Demokratie und die Rolle der Frauen in Subsahara Afrika - Besuchsreise von Aktivistinnen aus Westafrika am 21.10.2013 bei TERRE DES FEMMES

Unter dem Thema „Demokratie und die Rolle der Frau in Afrika“ und auf Einladung des Auswärtigen Amtes waren 13 (Frauenrechts-)Aktivistinnen aus neun verschiedenen afrikanischen Ländern bei TERRE DES FEMMES zu Besuch.Die Frauen aus dem Tschad, Guinea, dem Senegal, Niger, Ruanda, der Elfenbeinküste, Benin und Kamerun besuchten am 21.10.2013 die Bundesgeschäftsstelle in Berlin. Dabei erhielten sie von der Bundesgeschäftsführerin Christa Stolle und der Referentin für internationale Kooperationen Renate Staudenmeyer einen Einblick in die Arbeit und Aktivitäten von TERRE DES FEMMES.

Den Einstieg machte Christa Stolle, welche die Arbeitsbereiche von TERRE DES FEMMES vorstellte. Hierbei ging es insbesondere um die Schwerpunktthemen Gewalt im Namen der Ehre, Frauenhandel, Genitalverstümmelung sowie Häusliche und Sexualisierte Gewalt. Bereits während der Präsentation entstanden angeregte und interessante Gespräche zu den einzelnen Themen. Die Frauen aus Afrika waren dabei vor allem sehr erstaunt, dass in Deutschland Gewalt gegen Frauen existiert, sowohl Gewalt gegen Frauen innerhalb der Ehe als auch Gewalt im Namen der Ehre. Großes Interesse bestand darin, inwieweit TERRE DES FEMMES auf Reformen und Gesetzesänderungen zugunsten von Frauen in Deutschland Einfluss nehmen kann. Wie funktioniert das Lobbying von TERRE DES FEMMES im deutschen Parlament? Die Erfahrungen und Arbeitsansätze der Frauen aus den jeweiligen afrikanischen Staaten wurden ausgetauscht.

Die Arbeit von TERRE DES FEMMES stieß auf großes Interesse. Foto: © Lydia GubaDie Arbeit von TERRE DES FEMMES stieß auf großes Interesse.
Foto: © Lydia Guba

Aber auch an den internationalen Kooperationen von TERRE DES FEMMES wurde großes Interesse gezeigt. Nachdem Renate Staudenmeyer das Referat internationale Entwicklungszusammenarbeit und dessen Partnerprojekte im Ausland vorstellte, wurde über unser Engagement im Bereich Mädchenbildung in Nordkamerun diskutiert.

Durch die vielen interessanten Gespräche und den inhaltlichen Austausch ließ sich unser gemeinsames Ziel klar definieren: wir alle, sowohl TERRE DES FEMMES als auch die westafrikanischen Aktivistinnen kämpfen gemeinsam dafür, dass jegliche Form von Gewalt an Frauen als Straftat anerkannt und verurteilt wird.

Foto: © Lydia GubaFoto: © Lydia Guba

Wir kämpfen  für ein Leben frei von Gewalt, für ein Leben in Würde und Freiheit.

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.