Archiv: Meldungen weibliche Genitalverstümmelung

06.02.2011: TERRE DES FEMMES-Bücheraktion

Anlässlich des 6. Februar, dem Internationalen Tag "Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung" setzt TERRE DES FEMMES bundesweit Zeichen gegen diese schwere Menschenrechtsverletzung an Mädchen und Frauen.

Die TERRE DES FEMMES-Aktion: Büchertische zum Thema weibliche Genitalverstümmelung

Zusammen mit der Aktion Weißes Friedensband hat TERRE DES FEMMES eine Aktion zum 6. Februar für SchülerInnen gestartet.

Weiterlesen ...

Interview mit Mitarbeiterin von AIM in Sierra Leone: "Sie hielten uns für schamlos."

Ein Interview mit Margaret Harding, einer Frauenrechtsaktivistin aus Sierra Leone

Margaret Harding; © Foto: Dörte Rompel, TERRE DES FEMMES

Margaret Harding (geboren 1956) arbeitet für die Frauenrechtsorganisation "Amazonian Initiative Movement" (AIM), die ihren Hauptsitz in der Kleinstadt Lunsar im Norden Sierra Leones hat. AIMs Hauptziel ist die Überwindung der weiblichen Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation), von der über 90 Prozent der weiblichen Bevölkerung des Landes betroffen sind. Frau Harding, besser bekannt als Mama Harding, arbeitet als Feldanimateurin im Marampa Chiefdom. Sie geht offen auf Menschen zu und beweist in ihrer täglichen Frauenrechtsarbeit viel Geduld. Die stolze Großmutter ist immer guter Stimmung und enthusiastisch über ihre Arbeit bei AIM. In naher Zukunft wird sie für das neue Informationszentrum von AIM in Lunsar zuständig sein.

Weiterlesen ...

08.07.2010: Kampagne STOP FGM NOW! erhält Franz-von-Mendelssohn-Medaille

Die von der Berliner Werbeagentur Heymann Brandt de Gelmini initiierte internationale Kampagne STOP FGM NOW! ist mit der Franz-von-Mendelssohn-Medaille ausgezeichnet worden. Die IHK Berlin und die Handwerkskammer ehren damit 2010 zum sechsten Mal Berliner Unternehmen, die sich im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) besonders engagieren.

Unter der dem Logo der Waris Dirie Foundation und unterstützt von TERRE DES FEMMES und weiteren Organisationen rief die Agentur im Februar 2010 die internationale Kampagne gegen weibliche Genitalverstümmelung ins Leben. Dank des Einsatzes von René Heymann und seiner Agentur wurde die Botschaft von STOP FGM NOW! über TV- und Internet-Spots, Anzeigenmotiven und Facebook-Präsenz weltweit verbreitet: Sie erreichte innerhalb von nur fünf Monaten mehr als 100 Millionen Menschen und ist schon jetzt die erfolgreichste private Öffentlichkeitskampagne aller Zeiten im Bereich FGM. Die Arbeit für die Kampagne STOP FGM NOW! leistet Heymann Brandt de Gelmini unentgeltlich – von der strategischen, integrierten Konzeption über die mehrsprachige Umsetzung von Anzeigenmotiven und des Fernseh-Internet-Spots bis hin zur Erstellung und Pflege Kampagnen-Website und Facebook-Präsenz (beide ebenfalls mehrsprachig).

Wir bedanken uns bei Heymann Brandt de Gelmini für ihr außerordentliches Engagement zur Beendigung weiblicher Genitalverstümmelung und gratulieren zur Auszeichnung!

18.06.2010: Mit Schattentheater gegen Genitalverstümmelung

SchattentheaterSeit 2002 verbringt Regina Fährmann aus dem schwäbischen Neidlingen mehrere Monate im Jahr in Burkina Faso, um mit engagierten Menschen vor Ort mit dem Medium Schattentheater aufzuklären.
Begonnen hat alles mit dem Stück "Glück im Unglück", in dem es darum geht, dass ein armer Bauer sich in der Stadt mit dem HI-Virus infiziert.
Die lebensnahe Darstellung des Alltagslebens - erreicht durch die detailgetreuen und selbst hergestellten Schattentheater-Figuren und die muttersprachlichen SchauspielerInnen - führte dazu, dass die Aufführungen stark nachgefragt wurden. Nach zahlreichen Aufführungen in burkinischen Dörfern gründete Regina Fährmann mit Unterstützung des Theaterwissenschaftlers und Schauspielers Prof. Hamadoun Kassougue eine Schattentheater-Gruppe im benachbarten Mali.

Weiterlesen ...

Ab 26.03.2010: Film "Wüstenblume" auf DVD und Blu-Ray

Film "Wüstenblume" auf DVD und Blu-Ray

Flyer WüstenblumeWaris Diries Buch "Wüstenblume" erzählt ihren beeindruckenden Weg vom afrikanischen Nomadenmädchen zum internationalen Topmodell. Das Buch wurde ein Weltbestseller mit über drei Millionen verkauften Exemplaren allein in Deutschland. Diese inspirierenden Geschichte einer außergewöhnlichen, stolzen und mutigen Frau wurde nun einfühlsam verfilmt von Erfolgsregisseurin Sherry Hormann gemeinsam mit dem Produzenten und Oscarpreisträger Peter Herrmann. Entstanden ist ein modernes Märchen voller Lebendigkeit und emotionaler Tiefe zwischen schillernder Glamourwelt und einem zutiefst bewegenden Schicksal. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere entschließt sich Waris Dirie ihre Bekanntheit zu nutzen und kämpft seitdem gegen eine schwere Menschenrechtsverletzung, die sie am eigenen Leib erfahren hat: weibliche Genitalverstümmelung.


Machen Sie auf Ihrer Homepage, in Mails und im Freundes- und Bekanntenkreis auf den Film aufmerksam!
Ab 26. März 2010 auf DVD und Blu-Ray im Handel erhältlich.
www.presse.majestic.de/wuestenblume.html

Weitere Infos zum Film unter www.wuestenblume-film.de

Den Film auf DVD und Blu-Ray sowie kostenlose Arbeitshilfen als PDF-Download für Schule, Jugendarbeit und Erwachsenenbildung gibt es auch unter:
http://lizenzshop.filmwerk.de/shop/detail.cfm?id=1489

07.05.2010: AIM-Gründerin Rugiatu Turay bekommt den Alice-Salomon-Award

Dieses Jahr hat die Gründerin der Frauenrechtsorganisation AIM (Amazonian Initiative Movement), Rugiatu Neneh Turay am 07.05.2010 den Alice-Salomon Award für Ihre Arbeit im Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung in Ihrem Heimatland Sierra Leone, verliehen bekommen.

Weiterlesen ...

04.02.2010: TERRE DES FEMMES unterstützt die Kampagne 'STOP FGM NOW!'

Waris Dirie startet internationale Kampagne "STOP FGM NOW!" in Berlin - Organisationen bündeln Kräfte im Kampf gegen Genitalverstümmelung

Gruppenfoto; Quelle: Heymann Brandt de Gelmini
Quelle: Heymann Brandt de Gelmini

Alle elf Sekunden wird auf der Welt ein Mädchen an ihren Genitalien verstümmelt. Um ihrer Forderung "STOP FGM NOW!" (Stoppt Genitalverstümmelung jetzt!) weiter Nachdruck zu verleihen, startet Waris Dirie am 6. Februar 2010 - dem internationalen Tag "Null Toleranz gegen Genitalverstümmelung" - eine internationale Kampagne. Unterstützt wird die mehrfach ausgezeichnete Menschenrechtsaktivistin dabei von führenden Organisationen, die sich im Kampf gegen FGM (Female Genital Mutilation) engagieren. Ziel des gemeinsamen Engagements ist es, die aktuelle Situation betroffener Frauen in Deutschland zu beleuchten, einen Durchbruch für den Schutz bedrohter Mädchen zu erzielen, politischen Forderungen Ausdruck zu verleihen und Interessierten konkrete Möglichkeiten zur Förderung und Unterstützung von Projekten zu geben.

Weiterlesen ...

21.02.2008: Offener Brief an Christa Müller zu Ihrem Interview

Christa Müller ist Vorsitzende von (I)NTACT und familienpolitische Sprecherin der Partei DIE LINKEN im Saarland.

Sehr geehrte Frau Müller,

seit vielen Jahren schätzen wir Ihr großes persönliches Engagement gegen weibliche Genitalverstümmelung.

Darum hat es uns entsetzt, dass Sie als Vorsitzende des Vereins (I)NTACT im Spiegel-Interview die Betreuung von Kindern in Krippen attackieren und sogar so weit gehen, die Verletzungen, die Kinder angeblich durch Fremdbetreuung erlitten, mit denen der weiblichen Genitalverstümmelung zu vergleichen.

Dieses halten wir für absolut unverantwortlich - es ist eine Verhöhnung der Opfer von massiver körperlicher Gewalt, denen durch die Genitalverstümmelung ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung  genommen wird. Dieses trifft in keiner Weise auf Kinder zu, die in Krippen durch Fachpersonal betreut werden!

Seit über 20 Jahren setzt sich TERRE DES FEMMES mit Öffentlichkeitsarbeit und Projektunterstützung für ein Ende der weiblichen Genitalverstümmelung ein. Immer noch wird diese schwere Menschenrechtsverletzung, von der weltweit 150 Millionen Mädchen und Frauen betroffen sind, in ihren Ausmaßen und Auswirkungen unterschätzt. Viele Betroffene leiden ihr Leben lang unter den massiven körperlichen und seelischen Folgen - auch in Deutschland. Wir können daher nicht hinnehmen, dass Sie mit Ihrer Aussage Genitalverstümmelung verharmlosen.

Wir hoffen, Sie können unseren Protest, mit dem wir für viele Frauen sprechen, nachvollziehen und würden uns über eine Stellungnahme von Ihnen freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Christa Stolle                     Franziska Gruber
Bundesgeschäftsführerin     Referentin gegen weibliche Genitalverstümmelung


______________________________________________________________________
Für Nachfragen und Interviews stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Bitte wenden Sie sich an TERRE DES FEMMES,
Franziska Gruber (Referentin gegen weibliche Genitalverstümmelung),
Tel. 07071/7973-0 oder per Mail an genitalverstuemmelung@frauenrechte.de