Was ist Gewalt im Namen der Ehre?

"Gewalt im Namen der Ehre ist eine Form von Gewalt gegen Frauen und Mädchen, die im Rahmen von patriarchalen Familienstrukturen, Gemeinschaften und Gesellschaften stattfindet. Die Ausübung von Gewalt wird in der Regel mit dem Erhalt/ der Wiederherstellung von Ehre gerechtfertigt. Ehre als Wertesystem, Norm oder Tradition ist dabei immer sozial konstruiert."
(EU-Projekt "Shehrazad - Combating Violence in the Name of Honour")

Was ist Gewalt im Name der Ehre?

Bei Gewalt im Namen der Ehre handelt es sich um Gewalt, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der vermeintlichen Familienehre angewendet wird. Die verschiedenen Formen der Gewalttaten reichen von emotionaler Erpressung und psychischem Druck bis hin zu physischer und sexualisierter Gewalt. Dazu gehören auch Zwangsverheiratungen oder so genannte Ehrenmorde.

Was bedeutet Ehre oder Familienehre?

Ehre oder Familienehre wird in vielen Kulturkreisen und Ländern unterschiedlich definiert. In stark patriarchal geprägten Gesellschaften ist die Familienehre abhängig vom "richtigen" Verhalten der weiblichen Familienmitglieder, die quasi als Besitz des Mannes angesehen werden. Verstößt ein weibliches Familienmitglied gegen die vorherrschenden Normen und wird dies bekannt, ist die gesamte Familienehre beschädigt, wenn nicht gar zerstört, und somit auch das gesellschaftliche Ansehen der gesamten Familie.

Hintergrund ist die Kontrolle der weiblichen Sexualität. Sexualität wird nur innerhalb der Ehe toleriert. Dabei reicht in manchen Fällen der Verdacht oder das Gerücht, ein Mädchen sei mit einem fremden Jungen oder Mann gesehen worden, um die Familienehre nachhaltig zu beschädigen.

Die Aufgabe der Männer ist es, die Familienehre zu bewahren bzw. das Verhalten der weiblichen Familienangehörigen daraufhin zu kontrollieren. Gelingt ihnen dies nicht, besteht die Möglichkeit einer Wiederherstellung der Familienehre nur durch die Ermordung (Mord im Namen der Ehre = "Ehren"-Mord) des Mädchens oder der Frau, die für den Ehrverlust verantwortlich ist.

Was hat Gewalt im Namen der Ehre mit Religion zu tun?

In einigen bekannt gewordenen Fällen von Gewalt im Namen der Ehre haben die Täter ihr Handeln mit ihrer Religion begründet. In vielen Religionen und Weltanschauungen ist Sexualität nur in der Ehe erlaubt. Außerehelicher Geschlechtsverkehr kann dann eine Beschädigung der Familienehre bedeuten, die die Männer über die Ausübung von Gewalt wiederherzustellen versuchen. Aber: Gewalt ist immer eine Menschenrechtsverletzung und darf und kann durch nichts legitimiert werden!