12.10.2007: Veranstaltung in Köln-Afghanische Frauenrechtlerinnen erzählen aus ihrem Lebensalltag

Köln. Aqela Nazari und Ziba Ahmadi kommen aus dem Westen Afghanistans bei Herat, beide arbeiten im Frauenbildungszentrums Shahrak. Auf Einladung der Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES - Menschenrechte für die Frau e.V. reisen sie vom 8. bis 24. Oktober 2007 durch Deutschland. Gemeinsam mit Selmin Caliskan, medica mondiale, und Susanne Thiel, GTZ, werden sie am Freitag, den 12. Oktober, in der Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24b, um 20 Uhr über die Lebenssituation der Frauen in Afghanistan diskutieren. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Köln, Christine Kronenberg, wird die Veranstaltung eröffnen.

Christa Stolle, Geschäftsführerin von TERRE DES FEMMES über die Hintergründe der Besuchsreise: “Die tägliche Berichterstattung in den Medien wird von Anschlägen und spektakulären Entführungen bestimmt. Die politische Diskussion in Deutschland kreist um den Einsatz deutscher Soldaten im Krisengebiet. Doch wie sieht das alltägliche Leben einer Frau in Afghanistan aus? Hat sich für sie etwas nach dem Sturz der Taliban geändert?" Aqela Nazari und Ziba Ahmadi werden versuchen darauf eine Antwort zu finden.

Das Ziel ihres Zentrums ist, den Frauen der Region durch Bildung und Ausbildung mehr Chancen auf ein selbst bestimmtes Leben zu verschaffen.

Die Veranstaltung ist Teil der Besuchsreise “Frau sein in Afghanistan". Weitere Podiumsdiskussionen, Gespräche mit PolitikerInnen und FachvertreterInnen der Entwicklungszusammenarbeit, sowie Schulbesuche finden in verschiedenen deutschen Städten statt.

Die Reise wird gefördert von der InWEnt gGmbH aus Mitteln des BMZ, Misereor und dem eed.

Fotos und weitere Informationen finden Sie unter www.frauenrechte.de

TERRE DES FEMMES ist eine gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Mädchen und Frauen, die durch Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit, Einzelfallhilfe, Förderung von Projekten und internationale Vernetzung von Gewalt betroffene Frauen unterstützt. Schwerpunktthemen sind Häusliche Gewalt, Zwangsheirat und Ehrverbrechen, weibliche Genitalverstümmelung und Zwangsprostitution. Der Verein wurde 1981 gegründet, die Geschäftsstelle befindet sich in Tübingen.

Das von TERRE DES FEMMES finanziell unterstützte Frauenbildungszentrum Shahrak wurde 2003 von der Deutsch-Afghanischen Initiative e.V. (DAI) mit Sitz in Freiburg gegründet. Die DAI betreut neben dem Zentrum in Shahrak weitere Aufbauprojekte, schwerpunktmäßig im Bereich Bildung für Frauen. Informationen dazu finden Sie unter www.deutsch-afghanische-initiative.de

Für Nachfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an TERRE DES FEMMES, Rahel Volz oder Sibylle Schreiber, Tel. 07071/7973-0 oder per Mail an ehrverbrechen@frauenrechte.de