25.11.2006: Premiere des TDF-Musiktheaters "Du bist unschlagbar!" am 25.11.2006 in Frankfurt a.M.

“Du bist unschlagbar!", so der Titel des Musiktheaters von TERRE DES FEMMES (TDF), das am 25. November in Frankfurt am Main seine Premiere feiert. "Dieses Stück macht auf eindrückliche und sensible Weise darauf aufmerksam, dass Häusliche Gewalt uns alle angeht!", so Christa Stolle, Geschäftsführerin von TERRE DES FEMMES.

Szene aus dem Theaterstück Du bist unschlagbar!Als Teil der TERRE DES FEMMES- Kampagne gegen Häusliche Gewalt wird das Stück in den nächsten Jahren durch den deutschsprachigen Raum touren und so Erwachsene und Jugendlich ab 13 Jahren für das Thema sensibilisieren.

Mit der Ermordung durch den (Ex)- Partner enden in Deutschland für 300 Frauen jährlich gewaltgeprägte Beziehungen. Betroffen von der Häuslichen Gewalt sind oft auch Kinder, die entweder selbst Gewalt erfahren oder Gewalttätigkeiten gegenüber ihren Müttern miterleben.

“Mit einfühlsamen Songs und direktem Publikumskontakt zeigen die SchauspielerInnen des Spielwerktheaters Augsburg hautnah die Auswirkungen Häuslicher Gewalt", betont Serap Altinisik, Leiterin des Referats Häusliche Gewalt und weist daraufhin, “dass sie gleichzeitig den ZuschauerInnen Lösungswege anbieten, den Strudel der Gewalt aufzulösen und dem Nichtstun eine klare Absage erteilen."

 

 

 

 

Szene aus dem Theaterstück Du bist unschlagbar!Das Stück ist Teil der zweijährigen TDF-Kampagne “NEIN zu Häuslicher Gewalt -FRAUEN SCHLÄGT MANN NICHT", die am 25. November mit einer Auftaktveranstaltung um 17. 30 Uhr in der Max-Beckmann-Schule eröffnet wird. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Schauspielers Jochen Senf, der vielen als Kommissar “Max Palu" aus dem Tatort bekannt ist. Selbst als Kind von familiärer Gewalt betroffen, setzt er sich seit vielen Jahren engagiert gegen Häusliche Gewalt ein.

An das Musiktheater schließt sich eine Podiumsdiskussion mit ExpertInnen aus Politik, Justiz, Kultur und Frauenhausarbeit an.

Für weitergehende Fragen stehen wir Ihnen gerne unter gewaltschutz@frauenrechte.de und 07071/7973-26 zur Verfügung.