11.12.2006: Weibliche Genitalverstümmelung: TDF fordert Aktionsplan für Deutschland

Anlässlich der internationalen Konferenz “Weibliche Genitalverstümmelung beenden" am 12. und 13. Dezember in Berlin fordert Christa Stolle, Geschäftsführerin von TERRE DES FEMMES, einen Aktionsplan zum Schutz von Mädchen vor weiblicher Genitalverstümmelung in Deutschland.

Nach neuesten Berechnungen von TERRE DES FEMMES leben hierzulande über 19.000 Frauen, die bereits von dieser schweren Menschenrechtsverletzung betroffen sind, mindestens 4.000 Mädchen sind gefährdet. Um die Töchter effektiv zu schützen, bedarf es verbesserter Beratungsangebote für bereits betroffene Frauen. Dazu muss das Thema endlich Teil der medizinischen, pädagogischen und juristischen Ausbildung werden. Die verschiedenen Bereiche müssen besser vernetzt sein. TERRE DES FEMMES schlägt deshalb die Einrichtung eines bundesweiten Referenzzentrums vor. Die Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U10 sollten Pflicht und konsequent bei allen Kindern die Genitalien mit untersucht werden.

Erfahren ÄrztInnen von einer drohenden Genitalverstümmelung, sollten sie ähnlich wie in Frankreich und Großbritannien verpflichtet sein, diese zu melden. TERRE DES FEMMES fordert, dass Genitalverstümmelung als eigener Tatbestand ins Strafgesetzbuch aufgenommen wird. Somit könnten Genitalverstümmelungen, die z.B. in den Ferien im Heimatland der Eltern vorgenommen werden, von deutschen Behörden geahndet werden, wenn das Mädchen in Deutschland lebt.

Organisiert wird die Konferenz mit dem Fokus: “Erfahrungen aus Afrika und Europa - Perspektiven für Deutschland"  vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), von der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (gtz) und von Integra - Netzwerk gegen weibliche Genitalverstümmelung, dem auch TERRE DES FEMMES angehört. “Wir müssen den Dialog mit den Betroffenen verstärken und alles daran setzen, dass in Deutschland kein Mädchen mehr dieser fundamentalen Menschenrechtsverletzung ausgesetzt ist. Dafür werden wir uns auch auf der Konferenz stark machen", so Christa Stolle von TERRE DES FEMMES.

Sie sind herzlich eingeladen zu:

“Weibliche Genitalverstümmelung in Deutschland"
Vortrag von Christa Stolle
Dienstag, 12. Dezember 2006, ab 14:30 Uhr
gtz-Haus, Reichpietschufer 20, 10785 Berlin

Bei Fragen wenden Sie sich an: Franziska Gruber, TERRE DES FEMMES, Tel: 07071/79730, E-Mail: genitalverstuemmelung@frauenrechte.de