25.11.2005: Culture meets Frauenrechte

Hanife Gashi und Dorothea Walter in einer szenischen LesungAm 25. November, dem Internationalen Tag “NEIN zu Gewalt an Frauen", gedachte die Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES bei einem kulturellen Abend gegen Ehrverbrechen im Stuttgarter Theaterhaus den Opfern von Gewalt.

Mit nachdenklichen aber auch witzigen Einlagen bot TERRE DES FEMMES an diesem Abend ein interessantes Programm. Das Publikum im restlos ausverkauften Theaterhaus zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Frauenrechtsorganisation, die sich seit Jahren gegen Zwangsheirat und Ehrverbrechen einsetzt.

Wie ein roter Faden zog sich das Thema der Kampagne “NEIN zu Verbrechen im Namen der Ehre", die nun in ihr zweites Jahr geht, durch die Veranstaltung. Gleich zu Beginn fand TERRE DES FEMMES-Geschäftsführerin Christa Stolle deutliche Worte. Sie warnte vor den Parallelwelten, die sich in Deutschland gebildet haben und deren Leidtragende vor allem Frauen und Mädchen sind. Sie lasse sich nicht einschüchtern von Kritikern “die uns Rassismus und Islamophobie vorwerfen". “Der Kontakt mit den betroffenen Frauen zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind", so Stolle.

Unter die Haut gingen die Beiträge von Sabatina James, die mit 17 Jahren in Pakistan zwangsverheiratet werden sollte, und Hanife Gashi, die Mutter der ermordeten Ulerika. In einem Zwiegespräch mit der Moderatorin und einer szenischen Lesung gaben beide einen sehr persönlichen Einblick in die eigenen schmerzlichen Erfahrungen. Gleichzeitig stehen sie als Beispiel dafür, dass es sich lohnt zu kämpfen. Ihre Biographien machen jungen Frauen in ähnlichen Situationen Mut, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Einen musikalischen Höhepunkt des Abends bot die kanadische Jazzmusikerin Judy Rafat, ehemalige Schülerin des großen Bebop Weltstars Dizzy Gillespie und eine der renommiertesten Jazzsängerinnen der Gegenwart.

 

Judy RafatZum Ende des Abends bekamen die Zuhörer/-innen dann endlich auch heitere Kost: Das deutsch-türkische Kabarettistinnenduo “Die Bodenkosmetikerinnen" nahm gängige Klischees und Marotten von Türken und Deutschen unter die Lupe und erntete dafür herzhaftes Gelächter.

Nach der Veranstaltung gab es viele zufriedene Gesichter, sowohl von den Zuhörer/-innen als auch von den Mitarbeiterinnen von TERRE DES FEMMES. “Unser Ziel ist es, sehr viele Menschen zu erreichen und wachzurütteln. Das haben wir heute erreicht", urteilte Sibylle Schreiber, Referentin für Gewalt im Namen der Ehre und Organisatorin des Abends.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Sibylle Schreiber, Tel. 07071/79 73-25, E-Mail: ehrverbrechen@frauenrechte.de

 

 

 

 

Die Bodenkosmetikerinnen

Christa Stolle

Die Bodenkosmetikerinnen

Christa Stolle, TERRE DES FEMMES-Geschäftsführerin

Abschiedsapplaus

Abschiedsaction

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.