Pressestatement bezüglich des Gerichtsurteils vom 23. November zu versuchter Zwangsheirat und gefährlicher Körperverletzung in Leipzig.

"Der Fall in Leipzig zeigt einmal mehr: Auch in Deutschland werden Mädchen und Frauen von ihren Familien unter Mordandrohungen dazu gezwungen, zu heiraten", so Prof. Dr. Godula Kosack, Vorstandvorsitzende von TERRE DES FEMMES. "Die Taten sind schon erschreckend genug: Heiratszwang, Prügel, versuchter Mord im Namen der Familienehre. Doch als Frauenrechtlerin erschrickt man nicht nur über die Gewalt, sondern auch über das sehr milde Urteil, das mit einer Bewährungsstrafe wahrscheinlich kaum eine abschreckende Wirkung für Vater und Bruder haben wird. Man ist auch entsetzt, dass ein Vertreter der Jugendgerichtshilfe die "kulturelle Prägung" des Täters erklärend für die Taten hervorhebt. Als ob Kultur Gewalt an Frauen entschuldigen würde."