Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Behaviour Change Activities in der kamerunischen Community

Teilnehmer der Fortbildung. Foto: © TERRE DES FEMMESTeilnehmer der Fortbildung. Foto: © TERRE DES FEMMESAm Sonntag den 04. Juni 2017 veranstaltete CHANGE Agent Colette Tchombou ihre zweite „behaviour change activity“ mit den Männern eines kamerunischen Community Vereins. Die erste fand bereits am 21. Mai statt.

Wie die anderen 5 CHANGE Agents aus Berlin nahm Colette im letzten Jahr an den Trainings zum Thema FGM, Folgen, Risiken und Umgang teil und implementiert dieses Wissen nun in ihrer Community in Berlin, um so viele Menschen wie möglich zur Überwindung von weiblicher Genitalverstümmelung zu sensibilisieren.

Am Sonntag traf sie sich also mit Mitgliedern der kamerunischen Community um über das Thema der weiblichen Genitalverstümmelung zu sprechen. Die anwesenden Männer hörten ihr aufmerksam zu.

Teilnehmer der Fortbildung. Foto: © TERRE DES FEMMESTeilnehmer der Fortbildung. Foto: © TERRE DES FEMMESVielen war das Thema bereits bekannt, obwohl in Kamerun insgesamt nur ca. 1 % der Frauen betroffen sind. Die Prävalenz variiert jedoch stark zwischen den unterschiedlichen ethnischen Gruppen und die höchste Prävalenzrate in einer der nördlichen Regionen liegt bei 13 %. Colette berichtete über die Folgen und Risiken dieses Eingriffs; manche der Männer blieben skeptisch. Einer der Männer war erstaunt über diese langjährige Tradition und fragte sich, ob es nicht doch etwaige Vorteile, eventuell für den Mann geben würde. Mit Colettes Argumenten und Erklärungen zu all den vermeintlichen legitimen Bewegungsgründen, kam er aber auch letztlich zu dem Entschluss, dass es endlich zu einem Ende und Überwindung von weiblicher Genitalverstümmelung auf der Welt kommen muss. Viele waren interessiert an der Arbeit und den Erfolgen von Projekten vor Ort in den afrikanischen Ländern, verstanden aber schnell dass es auch bei der Prävalenz in Deutschland zu einem Umdenken hierzulande und in den Communities kommen muss. Colette machte deutlich, dass es nicht nur ein „Frauenproblem“ ist, sondern es genau so wichtig ist männliche Mitglieder zu sensibilisieren und Informationen und Aufklärung zu diesem Thema weitmöglichst zu verbreiten.

„Le message est passé, on est ensemble!“

Wir danken Colette für ihren Einsatz und ihre gelungene Aktivität.