Ereignisse aus dem Jahr 2007

März
Am 6. März wird die von der Berliner Agentur Heymann Schnell entwickelte Kampagne „Gewalt gegen Frauen ist Alltag“ der Presse vorgestellt. Es handelt sich um Frauenmotive, die scheinbar wahllos entstellt sind. Vier Themen deckt die Kampagne ab: Häusliche Gewalt, Ehrverbrechen, Genitalverstümmelung und Frauenhandel. Zu allen Themen hat TDF KampagnenbotschafterInnen gewinnen können: Jochen Senf, Sibel Kekilli, Nina Hoss und Roger Willemsen. Mit Ausnahme von Roger Willemsen waren alle Prominenten bei der gut besuchten Pressekonferenz dabei.

Am 8. März veranstaltet TDF in Kooperation mit der Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Prof. Dr. Maria Böhmer, einen Fachtag im Bundespresseamt in Berlin zum Thema Migrantinnen und Häusliche Gewalt. Das Fachgespräch knüpft an die Auftaktveranstaltung an und eine erste Bilanz ziehen, inwieweit auch die bei der Auftaktveranstaltung genannten Punkte Beachtung gefunden haben und eventuelle Schritte zur Problemlösung eingeleitet worden sind. Darüber hinaus soll das Fachgespräch explizit die Wichtigkeit dieses Themas in den Vordergrund stellen und den Anspruch erfüllen, brisante Punkte anzusprechen und Forderungen zu stellen.

Sommeraktionen 2007
Ein Team von Städtegruppenmitgliedern verteilt in verschiedenen Städten Handzettel verteilen, die eine kurze Zusammenstellung von Daten und Informationen zu Häuslicher Gewalt beinhalten. Ergänzend hierzu gibt es ein Infostand an einem zentralen Platz in der Innenstadt, an dem BürgerInnen die Möglichkeit haben sich an einer Unterschriftenaktion gegen Häusliche Gewalt zu beteiligen. Diese Unterschriften können dann im Rahmen eines Fachgespräches an den/die zuständige/n MinisterIn überreicht werden.

November
Am 23.11. veranstaltet TDF in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung eine Fachtagung mit dem Titel: „Business gegen Häusliche Gewalt“. Ziel ist eine bundesweite Allianz deutscher Betriebe gegen Häusliche Gewalt. Nach angelsächsischem Vorbild sollen Arbeitgeber betriebliche Maßnahmen gegen Häusliche Gewalt (so genannte Workplace Policies) installieren und sich öffentlich gegen Häusliche Gewalt positionieren. Eine ausführliche Zusammenfassung der Tagung – inklusive eines Modells einer Workplace Policy finden sie hier.

2007 war THE BODY SHOP in Deutschland das einzige Unternehmen, das eine solche Erklärung unterschrieben hatte. An der Tagung nahmen Großunternehmen wie die Fraport AG oder Deichmann teil. TDF konnte die Rösch GmbH für die Idee der Workplace Policy gewinnen.



Logo Transparenzinitiative