TERRE DES FEMMES-Botschafterin Sibel Kekilli besucht unser FLORIKA-Projekt in Bulgarien

Schauspielerin und Botschafterin von TERRE DES FEMMES Sibel Kekilli im Bundespräsidialamt. Foto: © Uwe Steinert, BerlinSchauspielerin und Botschafterin von TERRE DES FEMMES Sibel Kekilli im Bundespräsidialamt.
Foto: © Uwe Steinert, Berlin
Sibel Kekilli ist seit 2004 Botschafterin von TERRE DES FEMMES. Ihr Debüt gab die deutsche Schauspielerin mit dem preisgekrönten Film „Gegen die Wand“. Sie wirkte ebenfalls in dem Film „Die Fremde“ mit, der sich mit dem Thema „Ehrenmord“ auseinandersetzt. Auch dieser Film wurde mit zahlreichen nationalen sowie internationalen Preisen ausgezeichnet. Einem breiteren Publikum ist Sibel Kekilli vor allem als Shae in der US-Serie Game of Thrones bekannt. Sie ist auch als Kommissarin Sarah Brandt in der Krimiserie Tatort zu sehen. Sie begleitet die Arbeit von TERRE DES FEMMES und bezieht mit viel Mut und Leidenschaft Position für die Rechte von Mädchen und Frauen.

Anlässlich eines gemeinsamen Symposiums  von TERRE DES FEMMES und dem Bundespräsidenten Joachim Gauck am 6. März hat sie die Bedeutung der Arbeit von TDF hervorgehoben: „Mein Dank gilt heute TERRE DES FEMMES. Danke, dass sie mich eingeladen haben, um hier meine Stimme für die Freiheit zu erheben. Danke, dass es solche Organisationen gibt, die die gleiche Vision verfolgen wie ich, und all diesen Frauen und Mädchen helfen, deren schlichter Wunsch es ist, frei und selbstbestimmt zu leben.“

Nun richtet Sibel Kekilli ihr Augenmerk auch auf unsere Projekte im Ausland. Wir sind froh und stolz, Sibel Kekilli als TDF-Botschafterin unter uns zu haben und dass sie unsere ehrenamtliche TDF-Projektkoordinatorin Juliane von Krause nach Bulgarien begleiten wird.

FLORIKA schützt Roma-Mädchen in der Region Burgas vor der Zwangsprostitution

Mädchen vom FLORIKA-Projekt beim Nähunterricht. Foto:© Juliane von KrauseMädchen vom FLORIKA-Projekt beim Nähunterricht. Foto:© Juliane von KrauseDurch Aufklärungsarbeit und durch Förderung der (schulischen) Entwicklung der Roma-Mädchen, legt das FLORIKA-Projekt den Fokus auf den Schutz der Mädchen vor der Zwangsprostitution. Die Mädchen, im Alter von 9 bis 15 Jahren, werden pädagogisch von zwei Sozialpädagoginnen gefördert. Neben Tanzunterricht, Kochkursen und Nähunterricht werden sie auch bei der Bearbeitung ihrer Hausaufgaben unterstützt. Dadurch wird Vertrauen zu den Sozialpädagoginnen aufgebaut und der Schulbesuch gesichert.

Diese Bildungs- und Aufklärungsarbeit hat in der Vergangenheit schon bewiesen, dass sie die wirksamste präventive Maßnahme im Kampf gegen den internationalen Frauenhandel ist. Immer mehr Mädchen und Eltern erkennen, dass Bildung der einzige Weg ist, verbesserte Zukunftschancen fernab von Armut erhalten zu können. Sibel Kekilli wird mit Juliane von Krause die Mädchen besuchen, mit ihnen Gespräche führen und an verschiedenen Aktivitäten mit ihnen teilnehmen.

Die Projektreise findet vom 7. bis zum 10. Juni 2015 statt.

Wir werden darüber weiter berichten.

 

Stand: 05/2015

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.