26.05.2010: Offener Brief der Kampagne für saubere Kleidung an Lidl

In einem offenen Brief an die Lidl-Geschäftsführung fordert die Kampagne für Saubere Kleidung (CCC), dass nach dem Rückzug der Werbung wegen Verbrauchertäuschung auch Taten folgen sollten, die zu einer Verbesserung der Arbeitssituation der Näherinnen in den Produktionsländern führt. Die CCC fordert Lidl zum Handeln auf.

Hintergrund des Briefes ist eine Klage der Verbraucherzentrale Hamburg gegen Lidl, die von der von der Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) und dem European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) unterstützt wurde. Die Klage wegen unlauteren Wettbewerbs führte schnell zum Erfolg. Lidl verpflichtete sich in einer Unterlassungserklärung gegenüber der Verbraucherzentrale, das beanstandete Werbeversprechen mit Bezug auf weltweit faire Arbeitsbedingungen zurückzuziehen.

Lesen Sie dazu auch die Meldung vom 21.04.2010: Lidl muss Werbung zurückziehen - Klage wegen Verbrauchertäuschung hat Erfolg

Das Bündnis wirft Lidl vor, sich nicht an das in der Werbung gegebene Versprechen fairer Arbeitsbedingungen bei Textilzulieferern in Bangladesch zu halten.

Lesen Sie dazu auch die Meldung vom 08.04.2010: Lidl betreibt Schönfärberei: Klage gegen die Täuschung von Verbrauchern