Logo CHAIN

Letztes Community Event des CHAIN Projekts

English version below

                               Community TrainerInnen und Gäste beim Community Event © Muhammed Lamin Jadama

Am 02. Juli 2022 hat bei wunderbarem Wetter das letzte Community Event des CHAIN-Projektes stattgefunden. Über 50 Menschen kamen auf dem Tempelhofer Feld zusammen, um in einen Erfahrungsaustausch über das gemeinsame Vorgehen der letzten 2 Jahre bezüglich der Prävention und Intervention von weiblicher Genitalverstümmelung (female genital mutilation – FGM) und Früh- und Zwangsverheiratung (early and forced marriage - EFM) zu treten. Zahlreiche Community TrainerInnen hatten ihre Community-Mitglieder, Freunde und Bekannte zu der Veranstaltung eingeladen, welche durch spannende Diskussionen, schmackhaftem Essen und guter Musik geprägt war.

 Das EU ko-finanzierte Projekt CHAIN, welches in die letzten Monate seiner Laufzeit einbiegt, zielt darauf ab, die Prävention von FGM und EFM – zwei Formen geschlechtsspezifischer Gewalt – durch kontinuierliche Empowerment-Aktivitäten, Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung zu stärken und den Anliegen und Bedürfnissen von Communities auf politischer Ebene eine Stimme zu geben. Das Hauptelement des Projekts war und ist weiterhin der regelmäßige Austausch mit VertreterInnen betroffener Communitys (so genannte Community TrainerInnen ), wie auch ihren Mitgliedern. Dieses zweite Community Event diente zur Förderung dieses Dialogs.

Nach einer Vorstellungsrunde aller Teilnehmenden, eröffnete Community Trainer Evariste Franz Kapnang Tchaptchet das Event und erklärte das weitere Vorgehen: Zunächst stand ein Kunst-Workshop auf dem Programm, bei welchem die Teilnehmenden die Möglichkeit hatten, ein empowerndes Bild oder eine empowernde Message zu den Themen FGM und EFM zu erstellen.

 Artikel CE Foto 2Eindrücke aus dem Kunst-Workshop © TERRE DES FEMMES

Im Anschluss entstand eine Fokusgruppendiskussion. Ziel dieser Gesprächsrunde war die Bewertung der Auswirkungen der Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagne „ The CHAIN for Change Campaign “. Unter der Moderation von TDF-Projektmitarbeiterinnen teilten die TeilnehmerInnen ihre Meinungen zu den Themen und führten eine angeregte, spannende Diskussion. Die Ergebnisse dieser Gespräche werden genutzt, um die Situation und Bedürfnisse von Mitgliedern aus FGM- und/oder EFM-betroffenen Communitys besser zu verstehen und zukünftige Projektaktivitäten noch genauer auf die Wünsche der betroffenen Communitys abzustimmen.

Insgesamt stellte sich das zweite Empowerment Meeting als voller Erfolg dar. Der persönliche Austausch bestärkte die Teilnehmenden in ihrer Arbeit, ermöglichte, Wissen und Erfahrungen zu teilen und bat die Chance das gemeinsam erreichte zu reflektieren sowie anstehendes zu planen. Hierbei war der Ansporn spürbar, nicht nachzulassen und weiblicher Genitalverstümmelung und Früh-/ und Zwangsverheiratung weiterhin mit starken Stimmen entgegenzutreten. Abgerundet wurde das Event durch leckeres Essen und musikalischen Darbietungen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Community TrainerInnen und Gästen, die dabei sein konnten, für diese gelungene Veranstaltung!

Stand: 07/2022


 

Final Community Event of the CHAIN project

                               Community Trainers and guests at the Community Event © Muhammed Lamin Jadama

On July 02, 2022, the last Community Event of the CHAIN project took place in wonderful weather. More than 50 people came together at the Tempelhofer Feld to exchange experiences about the common approach of the last 2 years regarding the prevention and intervention of female genital mutilation (FGM) and early and forced marriage (EFM). Numerous Community Trainers had invited their community members, friends and acquaintances to the event, which was filled with exciting discussions, tasty food and good music.

The EU co-funded CHAIN project, which is entering the final months of its duration, aims to strengthen the prevention of FGM and EFM - two forms of gender-based violence - through continuous empowerment activities, sensitization and awareness raising, and to give voice to the concerns and needs of communities at the political level. The main element of the project was and still is the regular exchange with representatives of affected communities (so-called Community Trainers ), as well as their members. This second and last Community Event at Tempelhofer Feld served to promote and further this dialogue.

After a round of introductions of all participants, Community Trainer Evariste Franz Kapnang Tchaptchet opened the event and explained the further activities: First, an art workshop was on the agenda, where participants had the opportunity to create empowering pictures or messages on the topics of FGM and EFM.

 Artikel CE Foto 2Impressions from the art workshop © TERRE DES FEMMES

Following this, a focus group discussion emerged. The aim of this roundtable was to discuss and evaluate the impact of the awareness-raising campaign " The CHAIN for Change Campaign ". Facilitated by TDF project workers, participants shared their opinions on the issues and engaged in a lively discussion. The results of these discussions will be used to better understand the situation and needs of members from FGM and/or EFM-affected communities and to more accurately tailor future project activities to the desires of affected communities.

Overall, the second Community Event proved to be a complete success. The personal exchanges encouraged the participants in their work, made it possible to share knowledge and experiences and gave the chance to reflect on what had been achieved together while starting to plan future steps. The incentive was clear: to continue to tackle female genital mutilation and early and forced marriage with strong voices. The event was rounded off by delicious food and musical performances.

We would like to sincerely thank all Community Trainers and guests, who were able to attend, for this event!

Status: 07/2022