MultiplikatorInnen

English version below

Eine Schlüsselfunktion im Kampf gegen FGM haben die MultiplikatorInnen, die bei TERRE DES FEMMES tätig sind. Sie kommen unter anderem aus Indonesien, Gambia, dem Senegal, Äthiopien, Sudan und Kenia und gehen in direkten Austausch mit ihren Communitys in Berlin, regen intensiv zu Diskussionen an und informieren über die teils tödlichen Folgen von FGM. Ihre Arbeit durch die sogenannten BCAs (Behaviour Change Activities) wirkt präventiv und kann junge Mädchen und Frauen vor den Praktiken schützen.

Der Gedanke hinter einer Sensibilisierung der Communitys durch die MultiplikatorInnen ist, dass diese bereits aktive Mitglieder ihrer Community sind und dementsprechend sowohl der Zugang zu als auch das Vertrauen seitens ihrer Community schon besteht. Vor diesem Hintergrund können die MultiplikatorInnen effektiv in ihrer Community arbeiten und potenzielle kulturelle und linguistische Barrieren überwinden.

Die MultiplikatorInnen begleiten aber auch in akuten Fällen, wirken als KulturvermittlerInnen und sensibilisieren Fachkräfte aus unter anderem dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich.

 

The multipliers who work for TERRE DES FEMMES play a key role in the fight against FGM. They come from Indonesia, Gambia and Senegal, Ethiopia, Sudan and Kenya and engage in direct exchange with their communities in Berlin, encourage intensive discussions and provide information about the sometimes fatal consequences of FGM. Their work through the so-called BCAs (Behaviour Change Activities) has a preventive effect and can protect young girls and women from the practices.

The idea behind sensitizing the communities through the multipliers is that they are already active members of their community and that both the access to and the trust on the behalf of their community already exist. Against this background, the multipliers can work effectively in their community and overcome potential cultural and linguistic barriers.

The multipliers also provide support in acute cases, act as cultural mediators and sensitize specialists from the social, educational and medical sectors, among others.

Eine kleine Vorstellungsrunde: