Auftakt der Fortbildungsveranstaltungen zum Thema weibliche Genitalverstümmelung

Fortbildung am 22.10.2020. Foto: © TERR DES FEMMESFortbildung am 22.10.2020. Foto: © TERR DES FEMMESAm 22.10.2020  fand unter verschärften Corona-Bedingungen in einer Kleingruppe die erste Fortbildung im Rahmen der neuen Berliner Koordinierungsstelle gegen weibliche Genitalverstümmelung_beschneidung (aus dem Englischen: Female Genital Mutilation - FGM_C) statt. Die Projekte der neuen Koordinierungsstelle gegen FGM_C werden von Mitteln der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gefördert und als Kooperation vom Familienplanungszentrum BALANCE, TERRE DES FEMMES und vom Desert Flower Center Waldfriede realisiert wird. Die Fortbildung wurde dieses Mal von Frau Fatou Diatta abgehalten.

Durch unsere Fortbildungsveranstaltungen möchten wir die Wissenslücken zum Thema FGM_C bei Fachkräften aus dem Gesundheitswesen, Kinderschutz oder aus Bildungseinrichtungen, Flüchtlingsunterkünften, sozialen Einrichtungen, Ministerien oder einer anderen öffentlichen Behörde schließen.

FGM-C KoordinierungsstelleUnsere FGM_C Fortbildungen beinhalten die folgenden Themenschwerpunkte:

  • Vermittlung von Grundlagenwissen über FGM_C;
  • Besprechung internationaler sexueller und reproduktiver Menschenrechte;
  • Präsentation der Koordinierungsstelle sowie der AnsprechpartnerInnen und Hilfsangebote zu FGM_C in Berlin;
  • Darstellung der weltweiten Verbreitung und weltweiten Zahlen sowie der FGM - Dunkelzifferstatistik für Deutschland;
  • Medizinische Erklärungen zu den unterschiedlichen Typen von FGM_C, sowie deren physische, psychische und soziale Kurzzeit- und Langzeitfolgen;
  • Aneignen von Fachwissen über medizinisch gesundheitliche körperliche Schäden und Folgen bei FGM sowie über mögliche medizinische Hilfen wie Rekonstruktions-OPs;
  • Wissensvermittlung über den geschichtlichen und kulturellen Hintergrund von FGM sowie Diskussionen über FGM im Rahmen von Kultur, Tradition und Religion;
  • Besprechung des rechtlichen Rahmens in Deutschland (insbesondere §226 a StGB);
  • Diskussionen über reale und fiktive Fälle und den damit verbundenen Herausforderungen;
  • Rollenspiele und damit verbundenes Kommunikationstraining für den Austausch mit Betroffenen und Gefährdeten;
  • Schulung zur Identifizierung von akuten Gefährdungssituationen und Besprechung der möglichen Interventionsmöglichkeiten;
  • Präsentation der Communityarbeit mit FGM_C Betroffenen und Gefährdeten in Deutschland.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Weitere Termine für Fortbildungsangebote zu FGM_C

Informationen zur Koordinierungsstelle

 

Logos Berliner fgm C Koordinierungsstelle