Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe „breaking blades“

BesucherInnen der Vernissage sehen sich die Porträts an und hören gleichzeitig die Interviews auf Ihren SmartphonesBesucherInnen der Vernissage sehen sich die Porträts an und hören gleichzeitig die Interviews auf Ihren Smartphones. Foto: © TERRE DES FEMMES

Am Freitag, den 1. November 2019 fand die offizielle Vernissage der Ausstellung „breaking blades“ von Antje Pohsegger in Berlin statt. Unter den Gästen befanden sich unter anderem VertreterInnen der KooperationspartnerInnen TERRE DES FEMMES und Menstruation Health Hub Berlin sowie KünstlerInnen und AktivistInnen.

Die Eröffnung der Ausstellung fand im Kreuzberger Umspannwerk am Paul-Lincke-Ufer statt. Geladene Gäste und Interessierte kamen zusammen, um die Fertigstellung der künstlerischen Arbeit von Antje Pohsegger zu feiern und all denen, die an dem Projekt beteiligt waren, ihre Anerkennung und Dank auszusprechen. Zu den Beteiligten gehört auch das Referat zu weiblicher Genitalverstümmelung (eng.: female genital mutilation, FGM) von TERRE DES FEMMES, das wesentlich in der Vermittlung der Fotomodelle involviert war und den Kontakt zu den Communitys hergestellt hat. So sind zum Beispiel auf 80% der fertigen Porträtfotos ehemalige oder aktuelle CHANGE Agents der EU-Projekte CHANGE Plus und Let’s CHANGE zu sehen.

Mariana de la Roche (MH Hub) und Antje Pohsegger im Gespräch mit TDF-Abteilungsleiterin Maja Wegener. Foto: © TERRE DES FEMMESMariana de la Roche (MH Hub) und Antje Pohsegger im Gespräch mit TDF-Abteilungsleiterin Maja Wegener.
Foto: © TERRE DES FEMMES
Vor Ort dankte TDF-Mitarbeiterin Maja Wegener Antje Pohsegger für ihr Engagement zu dem Thema und sprach ihre Freude über die künftige Zusammenarbeit aus. Auch richtete sich der Dank an das MH Hub, welches mit seiner wissenschaftlichen Arbeit rund um die Themen Menstruation und Frauengesundheit ein Bewusstsein für tabuisierte Themen schafft.

Auch an der konzeptionellen Gestaltung der Ausstellungsreihe hat TDF intensiv mitgewirkt: Eine Informationstafel, die die grundlegenden Informationen zu FGM enthält und eine spannende Podiumsdiskussion im Rahmen der Ausstellung, bei der ExpertInnen und AktivistInnen zu FGM zu Wort kommen, wurden vom Referat FGM konzipiert. Die enge Zusammenarbeit mit Antje, dem Menstruation Health Hub und den betroffenen Communitys hat eine Reihe von Veranstaltungen hervorgebracht, die zu weiblicher Genitalverstümmelung sensibilisieren und aufklären sollen. Die Podiumsdiskussion „breaking blades – breaking the silence“ wird am 14. November stattfinden.

TERRE DES FEMMES dankt für den schönen Abend bei der Vernissage und bedankt sich bei Antje Pohsegger und den Berliner Communitys für das tolle Ergebnis der Ausstellung!