Drittes Community-Grillfest der Berliner CHANGE Agents und CHANGE Trainers

DJane KitKat an ihrem Mischpult auf dem Grillfest. Foto: © TERRE DES FEMMES 2019DJane KitKat an ihrem Mischpult auf dem Grillfest. Foto: © TERRE DES FEMMES 2019Vergangenen Samstag, den 15. Juni 2019, fand zum dritten Mal das mittlerweile bekannte Community-Grillfest von TERRE DES FEMMES (TDF) statt.

Dieses Mal wurde das kulturelle Ereignis auf den Flächen des Prinzessinnengartens in Berlin-Kreuzberg ausgerichtet. Begleitet von einem vielseitigen Bühnenproramm und einem Grillbuffet, das keine kulinarischen Wünsche offen ließ, bot das Fest den anwesenden CHANGE Agents und Trainers aus dem Let’s CHANGE Projekt sowie allen Interessierten und BesucherInnen die Möglichkeit, sich zu Themen wie Kinderschutz, Schutz vor Gewalt an Frauen und traditionellen Praktiken auszutauschen, allem voran zum Thema weibliche Genitalverstümmelung.

Obwohl das Grillfest offiziell erst um 14 Uhr beginnen sollte, war die Stimmung im Garten am Moritzplatz bereits um 13 Uhr sehr fröhlich und angeheizt – nicht bloß aufgrund der den gesamten Tag über mehr als 30 Grad Celsius in Kreuzberg. Die professionelle DJane Kitkat legte treibende Musik aus Asien, Afrika, Lateinamerika und dem Orient auf, was dazu führte, dass schon in den ersten Mittagsstunden vorbeilaufende PassantInnen von der Veranstaltung angelockt wurden. Neben der Musik von KitKat gab es auf dem Fest auch einen längeren Live-Auftritt der kongolesischen Sängerin Carmel Zola, die einige Stücke ihres Raps zum Besten gab.

Fatou Diatta mit Kind (unten) und ihren Models von Assobul. Rechts im Bild Moderator Samson Itodo. © TDF 2019Fatou Diatta mit Kind (unten) und ihren Models von Assobul. Rechts im Bild Moderator Samson Itodo. © TDF 2019

Erweitert wurde das kulturelle Bühnenprogramm zudem durch eine Vielzahl verschiedener Modenschauen unterschiedlicher DesignerInnen. So organisierte und veranstaltete die Eventorganisation 36degrees, vertreten durch ihre Inhaberin und TDF CHANGE Agent Fera Simanjuntak-Soltmann, eine indonesische Kleiderzeremonie, bei der eine Kollektion indonesischer Trachten vorgestellt wurde. Auch präsentierte ein Upcycling-Designer seine Taschenkollektion für Kinder und Jugendliche, hergestellt aus gebrauchten Altkleiderresten. Ebenso gab es eine Modenschau für afrikanische Kleidung, die von CHANGE Trainerin und Rapperin Fatou Diatta alias Sister Fa organisiert wurde. Gemeinsam mit anderen CHANGE Trainers aus dem Projekt sowie FreundInnen und Familie stellte sie ihre eigens designte Modelinie vor und bedankte sich gemeinsam mit Fera bei allen Models für ihre tolle Darbietung. Moderiert wurde das Programm von Samson Itodo, der ebenfalls in Kooperation mit 36degrees steht und lange schon als Moderator für ähnliche kulturelle Events arbeitet.

CHANGE Trainer Isatou Barry spricht über ihre Erfahrungen als Multiplikatorin. © TDF 2019CHANGE Trainer Isatou Barry spricht über ihre Erfahrungen als Multiplikatorin. © TDF 2019Hauptaugenmerk und Kernelement des Festes war jedoch wie sonst auch beim Grillfest das Thema weibliche Genitalverstümmelung. Dementsprechend gab es auf der Bühne neben dem Kulturprogramm auch eine Podiumsdiskussion bestehend aus VertreterInnen betroffener Communitys und Let’s CHANGE Projektkoordinatorin Charlotte Weil. Die Fragen, die gestellt wurden, beschäftigten sich mit den Herausforderungen zur Überwindung von weiblicher Genitalverstümmelung in den betroffenen Communitys und der Stressbewältigung seitens der MultiplikatorInnen. Zudem wurde die Frage gestellt, welche Schlüsselbotschaft die CHANGE Agents und CHANGE Trainers den Communitys und der Gesellschaft als Ganzes mitgeben wollen. Demnach sei es erforderlich, dass die Communitys genau hinsehen und FGM als schwere Menschenrechtsverletzung erkennen, stellte Sekou Kaba klar. Auch müsse endlich offen über diese Praktik gesprochen werden: „Die Stille muss gebrochen werden“, fordert CHANGE Agent Fera. CHANGE Trainer Franz bekräftigt diese Botschaft und sagte: „FGM darf nicht länger ein Tabu bleiben, die Praktik muss enttabuisiert werden.“ Projektkoordinatorin und TDF-Mitarbeiterin Charlotte Weil rundete das Ganze ab, indem sie schlichtweg den Titel des aktuellen Projekts wiederholte. „Let’s CHANGE“ ist ihre Botschaft.

 Damit dieser Wandel zur Überwindung von FGM einfacher initiiert werden kann, hatte TERRE DES FEMMES wieder mehrere Berliner Vereine und Organisationen eingeladen, die jeweils mit einem Stand beim Grillfest vertreten waren. Das Familienplanungszentrum BALANCE, Profamilia Berlin, FaZit e. V. und die AG Unicef Berlin informierten interessierte BesucherInnen an ihren Ständen über Hilfsangebote in Berlin und Möglichkeiten der Kontaktaufnahme im Fall von Kindeswohlgefährdung oder Gewalt. Auch TERRE DES FEMMES hatte einen Stand, bei dem sämtliche Flyer zu FGM und zum laufenden Projekt ausgelegt wurden.

 Alles in allem bot das diesjährige Community-Grillfest einen spannenden Mix aus Unterhaltung, Information und kulturellem Austausch. TERRE DES FEMMES dem Event noch weitere erfolgreiche Jahre und möchte sich ganz herzlich bedanken bei allen CHANGE Agents, CHANGE Trainers, Organisationen und HelferInnen vor Ort sowie in der Planung für Ihren Einsatz und ihr Engagement!

Eine Vielzahl von Infoständen informierte beim Grillfest © TDF 2019Eine Vielzahl von Infoständen informierte beim Grillfest. © TDF 2019

Stand 06/2019

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.