Jetzt NEIN! sagen oder für immer schweigen – Kämpfen Sie mit YAKA-KOOP gegen Frühehen in der Türkei!

YAKA-KOOP konnte Merve rechtzeitig schützen. Helfen Sie mit, mehr Mädchen in der Türkei ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen! Foto: © YAKA-KOOPYAKA-KOOP konnte Merve rechtzeitig schützen. Helfen Sie mit, mehr Mädchen in der Türkei ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen! Foto: © YAKA-KOOP

Merve* ist gerade 13 geworden. Sie liebt die Schule und tobt gerne mit Nachbarskindern durch ihr Dorf in der Südosttürkei. Sorgen hat sie keine. Bis plötzlich ihre Mutter darauf besteht, dass sie nur noch im Haus spielt und nicht mehr mit Jungen spricht. Dann erfährt Merve, dass sie heiraten soll. Das will sie aber nicht. Merve hat große Angst. Vor einem Ehemann, den sie nicht kennt. Vor einer Zukunft, die fremdbestimmt ist. Dabei will sie doch Lehrerin werden! Ihre Eltern bereiten Alles vor. Das ganze Dorf ist eingeladen. Der Druck wird täglich größer. Merve will niemanden enttäuschen. Sie ist völlig verzweifelt.

In ihrer Not wendet sie sich an eine Lehrerin. Diese bittet YAKA-KOOP um Hilfe. Die TDF-Partnerorganisation berät von Gewalt bedrohte Mädchen und Frauen rechtlich und psychologisch. In Van - einer Region, in der 40 Prozent der Mädchen minderjährig verheiratet werden und meist lebenslang von ihrem Partner abhängig bleiben. Soll ein Mädchen frühverheiratet werden, schreitet YAKA-KOOP ein, spricht mit den Eltern, dem Dorfvorsteher und dem Imam. Oft mit Erfolg. Auch in Merve’s Fall: YAKA-KOOP zeigt den Eltern Alternativen auf. Merve darf weiter zur Schule gehen und ihren Abschluss machen. Auch in Zukunft will sie ihre Ziele und Träume verfolgen.

Unterstützen Sie die wichtige Arbeit von YAKA-KOOP, damit Mädchen in der Türkei nicht mehr frühverheiratet werden!
Spenden Sie jetzt!

Spendenbutton

Sie können auch mit dem Stichwort „Türkei“ auf folgendes Konto spenden:

EthikBank
IBAN DE35 8309 4495 0103 1160 00
BIC GENODEF1ETK

Für Rückfragen oder weitere Informationen wenden Sie sich bitte jederzeit an das Referat für Internationale Zusammenarbeit: iz@frauenrechte.de

 

Stand: 11/2018