Frauennetzwerk stärken: Soroptimistinnen unterstützen FGM-Projekt in Burkina Faso

Am Donnerstag 11. Juli 2013 gab es bei TERRE DES FEMMES Anlass zu feiern: Der Soroptimist – Club Ellwangen/Jagst hat einen Spendencheck von 10.000 € an TERRE DES FEMMES überreicht, um Aktivitäten unserer Partnerorganisation Bangr Nooma in Burkina Faso zu unterstützen.

Die Gründerin von Bangr Nooma und engagierte Aktivistin gegen weibliche Genitalverstümmelung (female genital mutilation - FGM) Rakieta Poyga ist derzeit zu Besuch in Deutschland und konnte den Scheck persönlich entgegennehmen, der ihr von den Soroptimistinnen Uschi Jordan, Sabin Lehman und Gabriele Seitz übergeben wurde.

v.l.n.r.: Gabriele Seitz, Uschi Jordan, Rakieta Poyga, Regine Bouédibela-Barro (TDF), Sabin Lehmann, Renate Staudenmeyer (TDF), Ute Österle (TDF), Susanne Habele (TDF) (v. links), Foto: © Archiv TDF.v.l.n.r.: Gabriele Seitz, Uschi Jordan, Rakieta Poyga, Regine Bouédibela-Barro (TDF), Sabin Lehmann, Renate Staudenmeyer (TDF), Ute Oesterle (TDF), Susanne Habele (TDF). Foto: © Archiv TDF.

Rakieta Poyga bedankte sich herzlichst für die großzügige Unterstützung und berichtete von ihrer Arbeit gegen FGM und von den schlimmen gesundheitlichen Folgen für Mädchen und Frauen, die mit dieser Praxis verbunden sind. In der Gründungsphase von Bangr Nooma hatten Rakieta Poyga und ihre MitstreiterInnen zunächst mit Schwierigkeiten und Bedrohungen zu kämpfen. Heute allerdings können sie mit Stolz und Freude auch von Anerkennung und den Erfolgen ihrer Projektarbeit erzählen. Die Organisation kann mittlerweile auf die Unterstützung von fast 300 ehrenamtlichen Mitgliedern zählen, unter denen sich auch mehrere ehemalige Beschneiderinnen befinden, die nun bei den Kampagnen und der Aufklärungsarbeit von Bangr Nooma mitwirken. Bereits in 810 Dorfgemeinschaften gibt es Komitees gegen Genitalverstümmelung, die am Ende der Aufklärungskampagnen eingerichtet werden: sie übernehmen die Verantwortung für den Schutz bedrohter Mädchen in ihrem Dorf.
Die Spende des Soroptimist – Club Ellwangen/Jagst wird dazu verwendet, um in Toukin, einem wild bebauten Randbezirk von Ouagadougou, weitere Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagnen gegen die Praktik der weiblichen Genitalverstümmelung umzusetzen.

Mit großem Interesse haben die Soroptimistinnen erfahren, wie ihre Spende eingesetzt wird und zu welchen Erfolgen die Unterstützung von Bangr Nooma führt. Im weiteren Verlauf des Treffens haben sie zudem ihre Organisation – Soroptimist International – vorgestellt: Bereits der Name „Soroptimist“, welcher aus dem Lateinischen sorores optimae stammt und „die besten Schwestern“ bedeutet, weist auf internationale Frauensolidarität hin. „Global Voice for Women – Eine weltweite Stimme für Frauen“ – so lautet ihr Leitmotiv.

Soroptimist International ist mit 90.000 Mitgliedern die weltweit größte Organisation berufstätiger Frauen und Unternehmerinnen. Dieses weltweite Frauennetzwerk verfolgt das Ziel, sich durch BBB – Bewusstmachen, Bekennen und Bewegen – weltweit für die Rechte von Mädchen und Frauen einzusetzen. Dies tun sie in den Programmbereichen: Menschenrechte und die Stellung der Frau, Bildung und Kultur, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung, Gesundheit, Umwelt, internationale Freundschaft und Verständigung.

TERRE DES FEMMES freut sich über die zustande gekommene Kooperation zwischen Soroptimist – Club Ellwangen/Jagst und Bangr Nooma. „Die Solidarität unter Frauen kann Berge versetzen“ – davon ist Rakieta Poyga überzeugt. Die Frauen von TERRE DES FEMMES und Soroptimist – Club Ellwangen können dies nur von ganzem Herzen bestätigen.

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.