CONNECT-Vernetzungstreffen: Die neuen Tandems lernen sich kennen

Foto: © TERRE DES FEMMESFoto: © TERRE DES FEMMESBei bestem Wetter lud das CONNECT-Team, bestehend aus Désirée Birri, Hannah Sommerschuh, Alisa Maj Kimpel und Lea Hege, am 10. August 2019 die Teilnehmerinnen des Patinnenprojekts CONNECT – Empowerment für geflüchtete Frauen in die Ulme 35 in Berlin-Westend ein. Vor allem die neuen Tandems erschienen zahlreich und trafen auf Tandems der ersten Stunde. Die buntgemischte Gruppe begegnete sich zum ersten Mal, lernte sich kennen und vernetzte sich.

Spiel und Tanz

Während die Kinder fröhlich im Garten und im Spielzimmer tobten, wurden die ersten Kennenlernspiele eingeleitet. Dabei ging es buchstäblich um Vernetzung. Unter Einsatz einer Schnur wurden Gemeinsamkeiten gefunden und sichtbar gemacht: Es entstand ein Netz, das alle Frauen verband, die neu in Berlin sind, gerne kochen, Französisch sprechen, ein Instrument spielen und vieles mehr. Alle hatten sichtlich Spaß und so hätte das Spiel endlos weitergespielt werden können.

Foto: © TERRE DES FEMMESFoto: © TERRE DES FEMMESAuf dem Programm stand dieses Mal der klassische Orientalische Tanz (arab.: raqs sharqi), im Volksmund Bauchtanz genannt. Einen Einblick in die hinter den traditionellen Bewegungen stehende Technik dieses folkloristischen weiblichen Solotanzes aus der arabischen Welt gab Tanzlehrerin Amelie Kadi. Dass die vorgemachten Schritte nicht immer perfekt nachgeahmt wurden, war egal – der Spaß und das Ausprobieren standen im Vordergrund und so wurden zu orientalischer Musik mit farbenfrohen Schleiern die Hüften geschwungen. Wer Lust auf mehr bekommen hat, wurde herzlich eingeladen, an Tanzkursen im Tanzstudio La Caminada in Berlin-Kreuzberg teilzunehmen, die für geflüchtete Frauen kostenlos sind. Einzige Voraussetzung: Regelmäßiges Erscheinen.

Brezeln, Baklava und neue Bekanntschaften

Foto: © TERRE DES FEMMESFoto: © TERRE DES FEMMESNachdem sich alle eine Pause verdient hatten, wurde das Buffet – von Brezeln über Baklava – eröffnet und die Frauen konnten sich drinnen und draußen austauschen. Nadin erzählte davon, wie sie nach einem der ersten Treffen mit ihrer Tandempartnerin Aissata Muskelkater vom Schieben des Rollstuhls hatte. Lea konnte beim Spielen mit den Kindern ihre Swahili-Kenntnisse unter Beweis stellen.

Den Abschluss des Treffens machte ein Portrait-Spiel: Sich gegenüber im Kreis sitzend, sollten sich die Frauen gegenseitig zeichnen, wobei sie jedoch nur 60 Sekunden Zeit hatten und den Stift nicht absetzen durften. So entstanden viele lustige Bilder und Andenken an diesen Sommertag. In einer zweiten Runde wurde erraten, wer wen gemalt hat – was für viel Gelächter sorgte. Der Nachmittag neigte sich so langsam dem Ende zu und klang bei Gesprächen im Garten über die Tandems, das Studium und die Zukunft aus.

TERRE DES FEMMES bedankt sich bei allen CONNECT-Teilnehmerinnen und dem Team der Ulme 35 für diesen schönen Tag!

 

Stand: 08/2019

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.