Positionspapier zu Polygamie in der Bundesrepublik Deutschland

Für TERRE DES FEMMES ist Polygamie eine Frauenrechtsverletzung. In vielen Teilen der Welt sind Mehrehen immer noch erlaubt oder werden zumindest geduldet. Polygamie diskriminiert und benachteiligt Frauen, besonders die zweiten und dritten Ehefrauen und deren Kinder. In vielen islamischen Ländern hat die Scharia mehr Bedeutung als das zivile staatliche Gesetz.

In Deutschland ist Polygamie verboten, gilt als Straftat und verstößt gegen das Prinzip der Gleichberechtigung. Häufig wird dies jedoch durch den Familiennachzug umgangen. Natürlich ist eine Familien-Zusammenführung notwendig und sinnvoll um eine erfolgreiche Integration zu gewährleisten, dennoch muss darauf geachtet werden, dass die Grundsätze unserer Demokratie nicht verletzt werden.

Bis 2009 war es in Deutschland gesetzlich geregelt, dass eine standesamtliche Trauung einer religiösen vorauszugehen hat. So war jeder Geistliche verpflichtet zu überprüfen, ob bereits eine staatlich geschlossene Ehe besteht, dies hatte eine Mehrfachehe ausgeschlossen.

Die Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES e.V. lehnt Polygamie entschieden ab und fordert deshalb in ihrem Positionspapier zu Polygamie in der Bundesrepublik Deutschland eine Änderung des Personenstandgesetzes wieder dahingehend, dass vor einer religiösen eine standesamtliche Trauung rechtlich verbindlich wird.

Ein Verstoß muss unter Strafe stehen, um den Schutz von Frauen und Kindern zu sichern. Zudem hat TERRE DES FEMMES für Sie weitere Hintergrundinformationen zur Polygamie zusammengefasst.

Positionspapier:

Hintergrundinformationen zur Polygamie mit Quellenangaben:

Stand: 03/2019

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.