Tschad

Fallbeispiel

Boutaida ist elf Jahre alt und lebt in Ba-Illi. Sie ist die einzige Tochter der Familie und ihre Mutter die dritte Frau ihres Vaters. Als die Mutter den Vater für einen anderen Mann verlässt, wurde Boutaida innerhalb der eigenen Familie benachteiligt und vernachlässigt. Um der Einsamkeit und Armut zu entgehen, akzeptierte sie die Hochzeit mit einem 10 Jahre älteren Mann, der um ihre Hand anhielt und ihr die Hoffnung auf ein besseres Leben zu geben schien. Um jedoch der Zahlung des vollständigen Brautpreises zu entgehen, entführte der Verlobte Boutaida noch vor der eigentlichen Vermählung und schickte dem Vater anstelle von zehn Kühen nur zwei. Eine lokale Organisation wurde auf das Schicksal von Boutaida aufmerksam und befreite sie nach einem Monat aus der Frühehe.[i]

Statistik

  • Bevölkerung: 13,21 Millionen[ii]
  • Human Development Index des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (Wohlstandsindikator, der die Dimensionen Bildungsindex, Lebensstandard und -erwartung einbezieht): Platz 184 von insgesamt 187[iii]
  • etwa 80% der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze
  • 34,5% der über 15-jährigen Menschen können nur bedingt lesen und schreiben
  • die Alphabetenrate der Frauen und Männer zwischen 15 und 24 Jahren beträgt 39 bzw. 53%[iv]

Landesüberblick

Tschad ist ein sehr facettenreiches Land mit etwa 120 verschiedenen ethnischen Gruppen. Die Mehrheit der Bevölkerung (52%) sind sunnitische Muslime, gefolgt von 22% Christen und 22% Animisten. Anhänger des Animismus glauben an übernatürliche Kräfte sowie die Beseeltheit der Natur. Dies schließt auch den Glauben an Geister und Dämonen ein, mit denen man durch Riten und Bräuche Kontakt aufnehmen kann.[v] Obwohl die Einschulungsquote bei über 90% liegt, verlassen Mädchen früher die Schule als gleichaltrige Jungen.[vi]

Vorkommen

Tschad hat die dritthöchste Rate an Frühehen weltweit. 29% der Mädchen heiraten noch vor ihrem 15. Geburtstag, 68% bevor sie 18 Jahre alt sind. Die Studie „Demographic and Health Survey Chad“ (2004) besagt, dass 71% der Frauen zwischen 25-49 Jahren noch vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet wurden. 42% bekamen noch vor ihrem 18. Lebensjahr ihr erstes Kind.[vii]  

Beweggründe

Gründe für die hohe Rate an Frühehen in Tschad sind vor allem ökonomischer Natur. Neben der frühen finanziellen Entlastung erhalten Eltern bei der Vermählung ihrer Töchter zusätzlich einen Brautpreis in Form von Geld oder auch Tieren. Gleichzeitig möchten Eltern ihren Töchtern ein besseres Leben ermöglichen, sie vor sexuellen Übergriffen schützen und ihre Ehre und Unberührtheit sicherstellen, da beispielsweise eine uneheliche Schwangerschaft Schande über die ganze Familie bringen würde. Eine besondere Rolle spielen auch die sozialen Gegebenheiten. Viele Eltern wurden selbst früh verheiratet und führen diese Tradition fort. Zudem erwartet auch die Gesellschaft, dass ein Mädchen jung und „rein“ verheiratet wird, da sonst vom Gegenteil ausgegangen wird und das Mädchen und ihre Familie in Verruf geraten. Durch Frühehen soll zudem die Familienbindung gestärkt werden, da die Mädchen ihre Männer als Beschützer und Ernährer wahrnehmen und sich dadurch verpflichtet fühlen, eine gute Hausfrau und Mutter zu sein. Hinzu kommt auch die Annahme, dass junge Frauen mehr Kinder gebären können als ältere. Viele Schwiegermütter drängen ihre Söhne auch dazu, eine junge Frau zu heiraten, um die Schwiegertöchter als Arbeitskraft für anstehende Arbeiten auf dem Feld auszunutzen.[viii]

Gesetzliche Lage

Bis vor kurzem lag das Mindestheiratsalter in Tschad für Mädchen bei 15 Jahren und für Jungen bei 18. Allerdings erlaubt das Gewohnheitsrecht eine Vermählung schon mit 13 Jahren[ix], obwohl die Ehe mit einer 13-Jährigen gesetzlich mit einer Vergewaltigung gleichsetzt wird und dadurch theoretisch strafbar ist.[x]

Einen Fortschritt im Kampf gegen Früh- und Zwangsehen ist die Anhebung des gesetzlichen Mindestheiratsalters auf 18 Jahre für beide Geschlechter im März 2015. Durch diese Reform werden Zwangsehen mit einer Freiheitsstrafe von 5 bis 10 Jahren und einem Bußgeld von etwa 1.000 – 5.000 US-Dollar bestraft.[xi]

Interventionsbeispiele

 

  • Im März 2015 wurde in Chad die Kampagne mit dem Titel „Campaign To End Child Marriage in Africa “ u.a. in Zusammenarbeit mit dem derzeitigen Präsidenten Idriss Debyim und dem UNFPA Repräsentanten der Afrikanischen Union gestartet. Ziel ist es, Früh- und Zwangsehen bis zum Jahr 2020 vollständig zu beseitigen.[xii]
  • Die Radiosendung „La Voix de l’Espérance“ (Die Stimme der Hoffnung) klärte 2008 die Bevölkerung durch Fakten und Interviews von Betroffenen über die gesundheitlichen Risiken und Folgen von Früh- und Zwangsehen auf.[xiii]

 Quellen

[i] http://www.girlsnotbrides.org/girls-voices/boutaidas-story-chad/

[ii] http://data.worldbank.org/country/chad

[iii] http://hdr.undp.org/en/content/table-1-human-development-index-and-its-components

[iv] http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/01-Nodes_Uebersichtsseiten/Tschad_node.html

[v] http://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/animismus/ch/1f124cb3f11e7efa72bf92e4d32c28d3/

[vi] http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/01-Nodes_Uebersichtsseiten/Tschad_node.html

[vii] http://dhsprogram.com/pubs/pdf/FR170/FR170-TD04.pdf

[viii] Henri Nzeyimana „Girls not Brides – Addressing Child Marriage in Chad

[ix] http://www.humanium.org/en/chad/

[x] http://www2.ohchr.org/english/bodies/cedaw/docs/ngos/AmnestyInternational_forthesession_Chad_CEDAW50.pdfforthesession_Chad_CEDAW50.pdf, S.10-11, 17

[xi] http://reliefweb.int/report/chad/chad-national-campaign-end-child-marriage-takes

[xii] https://au.int/en/newsevents/27017/working-breakfast-meeting-auc-campaign-end-child-marriage-africa-african-first

[xiii] https://www.internews.org/sites/default/files/resources/chad_media_guide_-_final_for_publication_041012_19.12.12.pdf