Frauenverachtende „Dokusoap“ bei RTL II: TERRE DES FEMMES fordert, „Traumfrau gesucht“ nicht auszustrahlen

„Traumfrau gesucht“ heißt die neue Sendung von RTL II, in der deutsche Männer nach Russland, Rumänien und Ukraine reisen, um dort eine Lebenspartnerin zu suchen, die mit ihnen in Deutschland leben wollen. Wir finden das Format dieser Sendung hoch problematisch. Ein übler Beigeschmack nach dem Motto „Ware Frau“ kommt bei uns dabei auf.

Für die Frauen ist die "Mann kauft Frau im Ausland" - Show in erster Linie mit der Hoffnung auf ein wirtschaftlich besser gestelltes Leben verknüpft. Den Herren bietet ein solches Arrangement aufgrund der schlechten rechtlichen Situation der zugereisten Frauen in Deutschland quasi ein dreijähriges Rückgaberecht. Und das alles zur Unterhaltung und Belustigung der ZuschauerInnen? Geschmacklos! Wir fordern RTL II auf, diese Sendung nicht auszustrahlen!

Wir haben deshalb eine Protest-Mail an RTL II (unterhaltung@rtl2.de, zu Händen von Frau Buchner) geschrieben:

Berlin, 29.11.2011

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Irritation haben wir von Ihrer geplanten Sendung "Traumfrau gesucht - Das Geschäft mit der Liebe"
gelesen, bei der Männer aus Deutschland zur Partnerinnensuche ins Ausland reisen, um dort eine
Lebenspartnerin zu suchen.

Mit mehr als 30% Singles in Deutschland, davon in fast allen Städten deutlich mehr Frauen als
Männern, kann in Deutschland wohl kaum von einem Mangel an weiblichen Singles gesprochen
werden. Wofür müssen die Männer aus Ihrer Sendung dann die weite Reise in die Ukraine, nach
Rumänien oder nach Russland antreten?

Nach einem kurzen Blick auf die Homepage Ihrer Sendung bezweifeln wir sehr, dass die Herren
an einer gleichberechtigten Partnerschaft interessiert sind. Elvis, 28 Jahre alt, schreibt zum
Beispiel, dass die gesuchte Frau "sportlich und schön sein, aber vor allem gut kochen und
putzen können sollte".

Zwischen Deutschland und den von Ihnen ausgesuchten Heimatländern der Frauen herrscht ein
großes wirtschaftliches Gefälle, das die Kandidaten Ihrer Sendung für die Frauen vordergründig
attraktiv wirken lassen. Damit unterstützt die Sendung ein reaktionäres, patriarchales
Geschlechterverhältnis, in dem der "starke" Mann über ein Machtmonopol innerhalb der Beziehung
verfügt und die Frau finanziell abhängig ist - und das im 21. Jahrhundert.

Zudem sind Ehefrauen, die aus dem Ausland zu einem Ehegatten nach Deutschland ziehen,
aufgrund der deutschen Gesetzgebung strukturell benachteiligt.
Seit dem 1. Juli 2011 muss die Ehe drei Jahre in Deutschland Bestand haben, bevor die Frauen
eine von den Ehemännern unabhängige Aufenthaltserlaubnis bekommen können. Die Herren
haben quasi ein dreijähriges Rückgaberecht bei Nichtgefallen der Ehefrau.

In Beratungsstellen häufen sich die Anfragen von Migrantinnen, die oftmals unter völlig falschen
Vorstellungen und Versprechungen der zukünftigen Ehemänner nach Deutschland gekommen
sind und hier als kostenlose Arbeitskräfte missbraucht werden. Diese Frauen sind oft mithilfe
von Partnerinnenvermittlungen wie denen in Ihrer Sendung nach Deutschland gelangt.

Und das alles zur Unterhaltung der ZuschauerInnen. Damit normativieren Sie den "Handel" mit der
"Ware" Frau und unterstützen eine auf Benachteiligung angelegte Partnerschaft. Wir fordern Sie
deswegen auf, von der Ausstrahlung der Sendung abzusehen!

Freundliche Grüße
Sibylle Schreiber
Fachbereichsleiterin von TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V.