ZurückCOM_SIMPLECALENDAR_PRINTvCal/iCal
Datum:
25.11.2021  STATUS
Zeiten:
17:00-20:30
Ort:
Central im Bürgerbräu (Frankfurter Str. 87, 97082 Würzburg)
Kontaktperson:
Julia Marschall,Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website:
http://www.landkreis-wuerzburg.de
Telefon:
0931/8003-5186
Sehr geehrte Damen und Herren, am 25. November findet der Internationale Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ statt. Gewalt gegen Frauen nimmt nicht ab. Jede zweite bis dritte Frau erlebt mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und/oder sexuelle Gewalt. Die Gewalt findet in der Mitte der Gesellschaft statt – betroffen sind Frauen jeden Alters und jeder Schicht. Trotz des erschreckenden Ausmaßes ist Gewalt gegen Frauen noch immer ein Tabu. Nur jede fünfte Betroffene wendet sich an eine Beratungs- oder Unterstützungseinrichtung. Wir möchten Sie gerne zu unserer Veranstaltung am Donnerstag, 25. November 2021 von 17:00 Uhr – 20:30 Uhr im Central im Bürgerbräu (Frankfurter Str. 87, 97082 Würzburg) einladen. Der Sektempfang findet im Tagungsraum „Box“ Bürgerbräu 04 Maschinenhaus statt. Nach kurzer Begrüßung wird im Kinosaal zu Beginn der Kurzfilm „Born equal“ von Terre des Femmes gezeigt und im Anschluss der Kinofilm „Die Unbeugsamen“. Nach Ende des Filmes haben Sie die Möglichkeit bei einem gemütlichen Beisammensein sich auszutauschen und zu vernetzen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei leben zu können – dieser Leitsatz von TERRE DES FEMMES e.V. ist ein immer noch fernes Ziel für die Mehrheit der Mädchen und Frauen in aller Welt. „XX #bornequal“ heißt die neue Kampagne von TERRE DES FEMMES: Kein Mädchen und keine Frau soll Gewalt erfahren, nur weil sie zwei X-Chromosomen besitzt! Denn Feminismus heißt für TERRE DES FEMMES: Die Geschlechter sind einander ebenbürtig –born equal – ohne Wenn und Aber. Der Kurzfilm „Born equal“ von Terre des Femmes, in dem durch eine Flashmob-Aktion auf frauenspezifische Nachteile von Geburt an aufmerksam gemacht werden soll, veranschaulicht, dass es lediglich ein biologischer „Zufall“ während der Embryogenese ist, der den entstehenden Menschen zur Frau oder zum Mann macht. Die beeindruckenden und sich eingravierenden Bilder dieses Kurzfilms stehen für die schonungslosen Kräfte, die Frauen weltweit bei Frauenrechtsthemen zu mobilisieren in der Lage sind. Der Kinofilm „Die Unbeugsamen“ erzählt die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen buchstäblich erkämpfen mussten. Unerschrocken, ehrgeizig und mit unendlicher Geduld verfolgten sie ihren Weg und trotzten Vorurteilen und sexueller Diskriminierung. Politikerinnen von damals kommen heute zu Wort. Ihre Erinnerungen sind zugleich komisch und bitter, absurd und bisweilen erschreckend aktuell. Verflochten mit zum Teil ungesehenen Archiv-Ausschnitten ist dem Dokumentarfilmer und Journalisten Torsten Körner („Angela Merkel – Die Unerwartete“) eine emotional bewegende Chronik westdeutscher Politik von den 50er Jahren bis zur Wiedervereinigung geglückt. Die Bilder, die er gefunden hat, entfalten eine Wucht, die das Kino als Ort der politischen Selbstvergewisserung neu entdecken lässt. Ein erkenntnisreiches Zeitdokument, das einen unüberhörbaren Beitrag zur aktuellen Diskussion leistet. Um die Corona- und Hygienevorschriften einhalten zu können, ist eine persönliche Anmeldung bis zum 15. November 2021 per Mail an Frau Julia Marschall, j.marschall@lra-wue.bayern.de oder telefonisch unter 0931/8003-5186 notwendig, da maximal 50 Personen teilnehmen können. Die Teilnahme ist kostenlos. Im Kino Central gilt die 3G-Regelung: der Zutritt ist nur Geimpften, Genesenen oder negativ Getesteten erlaubt. Bitte halten Sie Ihren Nachweis bereit und beachten Sie das angehängte Hygiene-Konzept. Gerne dürfen Sie die Einladung auch an Interessierte weiterleiten. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme an unserer Veranstaltung. Mit freundlichen Grüßen Carmen Schiller