73 - EU-Projekt

Welche der 3 Maßnahmen liegt euch besonders am Herzen und warum?

TERRE DES FEMMES baut seit langem ein europaweites Netzwerk zur Unterstützung der von FGM/C betroffenen und bedrohten Mädchen und Frauen auf: Unsere EU-geförderten CHANGE-Projekte bilden Menschen aus FGM/C -Prävalenzländern aus, ihre Diasporagemeinden in Europa und Fachkräfte aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich über FGM/C aufzuklären. Die Projekte werden parallel in Deutschland, den Niederlanden, Portugal, Frankreich und Italien umgesetzt.

Das ebenfalls EU-geförderte CHAIN-Projekt bringt die Themen FGM/C und Früh- bzw. Zwangsverheiratung zusammen. Diese greifen oft ineinander – FGM/C stellt in vielen Kontexten z.B. die Voraussetzung für die (Früh-)Verheiratung eines Mädchens dar. Beteiligte NRO in Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien bilden Community-Trainerinnen aus, die anschließend Community-Leader aus Diasporagemeinden für beide Themen sensibilisieren. Auch werden Interventionsketten für öffentliche Einrichtungen entwickelt, die Handlungsanweisungen in Fällen von drohender oder bereits erfolgter FGM/C und/oder Früh- bzw. Zwangsverheiratung festlegen. Community-Trainerinnen bilden außerdem europaweit Fachkräfte aus dem Gesundheits- und Sozialbereich fort.

In einem weiteren EU-geförderten Projekt, Men Standing Up for Gender Equality, das zwischenzeitlich erfolgreich beendet wurde, klärten Männer in migrantischen Communitys und Unterkünften für Geflüchtete zu den Themen FGM/C und Früh- bzw. Zwangsverheiratung auf.

TERRE DES FEMMES hat nicht zuletzt eine webbasierte Wissensplattform mit dem Titel United to end FGM entwickelt, die als EU-weites, vielsprachiges Informations- und Bildungsforum dient. Sie soll einfach zugängliche und kulturell angemessene Informationen bieten und Fachkräften verschiedener Hintergründe aus der EU helfen, Betroffene zu schützen und zu unterstützen.