58 - Es liegt an Euch

Welche Ziele wollt ihr erreichen und wie?

Hier einige feministische Gruppen, Initiativen und Aktionen, die sich in den vergangenen Jahren in Deutschland, aber auch weltweit gegründet haben - vielleicht ja eine Inspiration für euer eigenes zukünftiges Engagement? Sicher kennt ihr die meisten von ihnen. Recherchiert gerne, wenn ihr sie noch nicht kennt:

A One Billion Rising (seit 2012): Weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Gleichstellung, mit öffentlicher Tanzperformance jährlich am 14. Februar. Die eine Milliarde weist auf eine UN-Statistik hin, nach der eine von drei Frauen in ihrem Leben entweder vergewaltigt oder Opfer einer schweren Körperverletzung wird. Indem Frauen einmal im Jahr - am 14. Februar - gemeinsam öffentlich tanzen, demonstrieren sie ihre Solidarität. Ins Leben gerufen wurde die Kampagne von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler.

B Ni Una Menos – zu Dt. Nicht Eine Weniger (seit 2015): Größte feministische Bewegung Lateinamerikas gegen Femizid und patriarchale Strukturen, begann in Argentinien, breitete sich dann über Lateinamerika aus und ist mittlerweile weltweit aktiv. Auch der Kampf für eine Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen und das Aufzeigen von Gegenentwürfen zum kapitalistischen System sind zu wichtigen Themen der Bewegung geworden.

C GulabiGang – zu Dt. RosaGang (seit 2006): Indische Initiative gegen sexualisierte und andere Gewalt an Frauen und Mädchen, soziale Ungerechtigkeit, Korruption und Kinderehen. Mitglieder demonstrieren nach Gewalttaten an Frauen in pinken Saris und (zu Symbolzwecken) mit Schlagstöcken aus Bambus vor Behörden, damit tatsächlich ermittelt wird, oder schützen Betroffene in direkten Konfrontationen mit den Tatpersonen. Die Gründerin Sampat Pal Devi sagte zu ihren Methoden: Wir setzen unsere Stöcke erst dann ein, wenn unsere Selbstachtung mit Füßen getreten wird.

D Filmfatales (seit 2013): gemeinnützige Organisation, die sich zunächst in den USA und dann weltweit für Parität in der Unterhaltungsbranche eingesetzt hat und eine Gemeinschaft weiblicher Spielfilmregisseurinnen unterstützt, die sich regelmäßig treffen, um in Projekten zusammenzuarbeiten und sich gegenseitig Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

E And She Was Like: BÄM! (Seit 2016): queer-feministische Initiative aus Köln, die im Bereich Kunst und Design agiert und sich für Selbstbestimmung, Gleichberechtigung und Solidarität einsetzt. Mit Abendschulen, Stammtischen und Talks will BÄM! Netzwerke aufbauen, um Frauen* sichtbar zu machen und gemeinsam zu handeln.


F DegFOTZErten (seit 2016):  Münchnerinnen*, die mit Aktionen wie z.B. Street Art, geldscheinähnlichen Flugblättern und Wahlplakaten mit dem Aufdruck Fotzen first! im öffentlichen Raum ein Zeichen gegen Sexismus, Rassismus und Homophobie setzen. Im Bayrischen ist a Gfotzerte eine Frau, die sich den Mund nicht verbieten lässt und sich auch mal traut, Themen anzusprechen, die unangenehm sind.


G Feministische Medizinerinnen bzw. femmed* e.V. (seit 2019): deutschlandweiter Zusammenschluss von Ärztinnen* und Studentinnen* der Humanmedizin, die sich für die Gleichberechtigung aller Geschlechter innerhalb der Medizin und des Gesundheitssystems einsetzen.


H Changes for Women (seit 2018): gemeinnütziger Verein, der umfassend und niedrigschwellig über Schwangerschaftsabbrüche und deren Finanzierungsmöglichkeiten in Österreich informiert sowie ungewollt Schwangere in Notlagen bei der Finanzierung eines gewünschten Schwangerschaftsabbruchs unterstützt.