9 - Nur ein Blick?

1. C ist richtig. Ob auf einer Rolltreppe oder in der U-Bahn – fotografiert oder gefilmt wird meist unbemerkt mit dem Handy. Die Aufnahmen landen oft im Internet, wo sie verbreitet werden. Auf vielen dieser Aufnahmen sind die Betroffenen eindeutig identifizierbar. Gleiches gilt für Downblousing, das heimliche, voyeuristische Fotografieren oder Filmen auf die weibliche Brust bzw. in den Ausschnitt.

Durch dieses Verhalten setzen sich Tatpersonen über das Bestreben von Betroffenen, diese Körperregionen dem Anblick fremder Menschen zu entziehen, grob unanständig und ungehörig hinweg. Upskirting und Downblousing sind nicht nur sexuelle Belästigung, sondern auch digitale Gewalt gegen Frauen. Upskirting und Downblousing verletzen sowohl die Persönlichkeitsrechte als auch die sexuelle Selbstbestimmung der Betroffenen.

2. Am 1. Januar 2021 traten mit § 184k StGB und § 201a StGB gesetzliche Regelungen in Kraft, die Upskirting und Downblousing unter Strafe stellen. Nun kann eine Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren verhängt werden. Vorher war lediglich die Verbreitung der Aufnahmen strafbar, das bloße Fotografieren oder Filmen dagegen legal. Betroffene mussten sich zunächst an die Tatpersonen wenden und fordern, dass diese das Foto- oder Videomaterial löschen – vorausgesetzt natürlich, der Übergriff war überhaupt bemerkt worden. Erst die im April 2019 von zwei jungen Frauen, Ida Marie Sassenberg und Hanna Seidel, gestartete Online-Petition Verbietet #Upskirting in Deutschland sorgte für eine Änderung: über 100.000 Menschen schlossen sich der Forderung an.

Was ihr selbst tun könnt? Diskutiert das Thema, seid aufmerksam und zeigt Zivilcourage! Upskirting und Downblousing geschehen im öffentlichen Raum. Da sie jedoch heimlich gemacht werden, bekommen die Betroffenen den Vorgang meist gar nicht mit. Wenn ihr bemerkt, dass jemand einer Frau ungefragt unter den Rock, das Kleid oder in den Ausschnitt fotografiert oder filmt, dann helft der Betroffenen und informiert sie darüber. Nun kann in diesen Fällen auch die Polizei gerufen und Anzeige gegen die Tatperson erstattet werden!