Eilaktionen für Frauenrechte

Eilaktion: Frauenrechtsaktivistin und Künstlerin Atena Farghadani aus Haft entlassen

Atena FarghadaniDie iranische Aktivistin und Karikaturistin Atena Farghadani ist jetzt aus dem Evin-Gefängnis im Iran entlassen worden. Dort war sie seit Januar 2015 inhaftiert gewesen. Die auf zwölf Jahre und neun Monate festgesetzte Haftstrafe war so teilte ihr Anwalt Ende April mit auf 18 Monate reduziert worden. Trotzdem ist nicht sicher, ob Atena Farghadani auf freiem Fuß bleiben wird.

Weiterlesen ...

Berichte zum Prozess gegen Pinar Selek von unserer engagierten Mitfrau Dr. phil. Ingeborg Kraus

PINAR SELEK oder die Kritik am Männlichkeitskult!

Seit 16 Jahren wird Pinar Selek vorgeworfen 1998 auf dem ägyptischen Basar in Istanbul eine Bombe gelegt zu haben. Obwohl sie drei Mal frei gesprochen wurde und unabhängig voneinander erstellte Gutachten zu dem Schluss kamen, dass damals keine Bombe, sondern eine undichte Gasflasche hochgegangen ist, wurde von der türkischen Staatsanwaltschaft immer wieder Berufung eingelegt. Zuletzt wurde sie im Januar 2013 von dem 12. Landesgericht in Istanbul zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein internationaler Haftbefehl wurde ausgesprochen. Frankreich verlieh ihr sofort politisches Asyl. Am 30. April 2014 hob das Oberlandesgericht in Ankara dieses Urteil auf und verwies die Akte zurück nach Istanbul. Am 3. Oktober entscheid nun ein neues Gericht, das 15. Landesgericht in Istanbul, über diesen Fall. Mittlerweile ist der Prozess gegen Pinar Selek zu einem Politikum geworden. Ziel dieser Justizschikane ist es nicht nur, Pinar Selek zum Schweigen zu bringen, sondern die Stimmen von Intellektuellen in der Türkei, Stimmen die stören.

Weiterlesen ...

Unser Einsatz für die indische Menschenrechtlerin Soni Sori

(Stand Mai 2013)

Soni Sori

Anfang des Jahres 2014 wurde Soni Sori aus der Gefängnishaft entlassen – allerdings nur auf Kaution. Sie engagierte sich seither für die Menschen in ihrem Geburtsort und in einer politischen Partei. Da ihr die endgültige Freilassung immer noch nicht gewährt ist, ist sie bei jeder politischen Aktivität den Repressalien seitens staatlicher Behörden ausgesetzt. Für Soni Sori besteht weiterhin die Gefahr der erneuten Inhaftierung.

Weiterlesen ...

Prozessbeobachtung des Verfahrens zu Pinar Selek in Ankara/Türkei, 30.04.2014

Seit 16 Jahren wird Pinar Selek vorgeworfen 1998 auf dem ägyptischen Basar in Istanbul eine Bombe gelegt zu haben. Obwohl sie drei Mal frei gesprochen wurde und unabhängig voneinander erstellte Gutachten zu dem Schluss kamen, dass damals keine Bombe, sondern eine undichte Gasflasche hochgegangen ist, hat das Kassationsgericht in Ankara immer wieder Berufung eingelegt. Zuletzt wurde sie im Januar 2013 von dem 9. Schwurgericht in Istanbul zu lebenslanger Haft verurteilt. Am Mittwoch soll nun genau dieses oberste Gericht in Ankara, das der Angeklagten schon drei Mal ihren Freispruch entzog, über sie urteilen. „Erschwert lebenslänglich" bedeutet Isolationshaft, Begnadigung frühestens in 36 Jahren. Demnach wäre Pinar Selek 78 Jahre alt, wenn sie wieder entlassen würde.

Weiterlesen ...

Pinar Selek: Verurteilung zu lebenslanger Freiheitsstrafe

(Informationsstand April 2015)

Am 19. Dezember 2014 hat der Istanbuler Strafgerichtshof die Frauenrechtlerin Pinar Selek zum 4. Mal frei gesprochen. Leider ist zu früh, um in Jubel auszubrechen: Wenige Tage später legte die Staatsanwaltschaft erneut Einspruch ein. Wie es für Pinar Selek weitergeht, ist bisher nicht bekannt. 

Eine ehrenamtlich Aktive von TERRE DES FEMMES, Ingeborg Kraus, wird den Prozess weiter beobachten. Ihr Aufruf: "Die Mobilisation der AktivistInnen sowie die internationale Solidarität ist essentiell für den weiteren Kampf für Pinar Seleks Freiheit, für die Gerechtigkeit und für die Meinungsfreiheit."

Weiterlesen ...