TERRE DES FEMMES lädt ein zum Pressegespräch im Rahmen der Konferenz „CHANGE – Weibliche Genitalverstümmelung in Europa überwinden“

Presseeinladung anlässlich des internationalen Tages „Null-Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung“ (6.2.)

Wann:            Mittwoch, den 28. Januar 2015, 13:00 Uhr

Wo:                Europäische Kommission Vertretung in Deutschland, Unter den Linden 78, 10117 Berlin

Wer:               Nina Hoss, Schauspielerin und Botschafterin von TERRE DES FEMMES
                      Linda Ederberg, EU-Projektkoordinatorin CHANGE, TERRE DES FEMMES
                      Dr. Tobe Levin von Gleichen, EuroNet-FGM
                      Marie Christine Hanne/ Morou Zouhedou, MultiplikatorInnen des Projektes CHANGE
                      Gwladys Awo, Trainerin des Projektes CHANGE von Plan International Deutschland

Bei Interesse besteht die Möglichkeit, an der gesamten Konferenz teilzunehmen.

Das Pressegespräch findet in deutscher Sprache statt, die Konferenz auf Englisch.

Um die weltweite schwere Menschenrechtsverletzung weibliche Genitalverstümmelung zu überwinden, bedarf es verstärkter europaweiter Kooperationen. Auf der Konferenz CHANGE bringt TERRE DES FEMMES deshalb ExpertInnen aus Praxis, Politik und Wissenschaft aus Europa zusammen. Die Ergebnisse des EU-Präventionsprojektes CHANGE werden präsentiert und nationale und europäische Strategien zur Überwindung weiblicher Genitalverstümmelung erörtert. Dabei sind die Partnerorganisationen des Projektes in Begleitung der MultiplikatorInnen (sogenannte CHANGE-Agents) aus Äthiopien, Mali, Somalia und Sudan und deren TrainerInnen. Die Agents führten bis Ende 2014 über 150 Aufklärungsveranstaltungen gegen Genitalverstümmelung in ihren afrikanischen Communities durch.

Mit Beiträgen von: Nina Hoss (Schauspielerin und Botschafterin von TERRE DES FEMMES zu weiblicher Genitalverstümmelung), Christoph Strässer (Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung), Caren Marks, (Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), Dr. med. Christoph Zerm (Gynäkologe), Christian Papaleontiou, (Leiter der Abteilung für den Schutz von Menschen, die von Gewalt bedroht oder betroffen sind, des Innenministeriums im Vereinigten Königreich) und den MultiplikatorInnen

Wir laden MedienvertreterInnen dazu ein, an der gesamten Konferenz teilzunehmen oder auch nur am Nachmittag die Gelegenheit zu nutzen, bei vier runden Tischen verschiedene Aspekte der Bekämpfung von weiblicher Genitalverstümmelung mitzudiskutieren (siehe Programm der Konferenz). Frau Hoss wird an der Veranstaltung bis zum Ende der Pressekonferenz teilnehmen.

Hintergrund: In Europa sind bis zu 180.000 Mädchen und junge Frauen jedes Jahr dem Risiko ausgesetzt, zuhause oder im Herkunftsland ihrer Familien verstümmelt zu werden. Das Projekt CHANGE hat zum Ziel, diese Mädchen nachhaltig zu schützen: In Deutschland, Schweden, Großbritannien und den Niederlanden wurden dafür 50 MultiplikatorInnen ausgebildet.

Für Interviewwünsch oder sonstige Anfragen wenden Sie sich bitte an:

Astrid Bracht, 030 40504699-25 oder presse@frauenrechte.de. Wenn Sie am Pressegespräch oder an der gesamten Konferenz teilnehmen möchten, bitten wir um eine Anmeldung per Mail. 

Weitere Informationen zur Konferenz haben wir in einer Pressemappe zusammengestellt.