Behauptet Ihre Kollegin auch, sie wäre auf der Treppe gestürzt?

Foto (c) Gernot Krautberger, fotolia.comSandra K. hat ein Geheimnis: Ihr Mann bekommt in letzter Zeit immer öfter Wutanfälle und schlägt sie dann brutal zusammen. Sandra schämt sich und geht an den Tagen danach nicht zur Arbeit - zu groß ist die Angst, ihre Kollegen könnten etwas bemerken. Im Freundeskreis und bei den Nachbarn ist ihr Mann sehr beliebt. Auch im Büro ist sie nicht vor ihm sicher. Jeden Tag kommen eifersüchtige Anrufe.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Wie Sandra K. geht es jeder vierten Frau in Deutschland. Fast 1/4 aller Krankmeldungen von Arbeitnehmerinnen sind auf Häusliche Gewalt zurückzuführen. Dies ist kein privates Problem, das an der Haustür aufhört. TERRE DES FEMMES hat mit der Workplace Policy dafür gesorgt, dass Unternehmen dies zunehmend erkennen und sich für ihre Arbeitnehmerinnen stark machen.

Auch Sandra K. konnte so geholfen werden: Mit der Unterstützung von TERRE DES FEMMES hat ihr Chef die Workplace Policy eingeführt. Seitdem wird ihr Lohn auf ein neues Konto überwiesen und ihre Durchwahlnummer wurde geändert: So ist sie bei der Arbeit vor den Anrufen ihres Mannes sicher und kann sich wieder besser konzentrieren. Sie weiß jetzt, wo sie Hilfe bekommt und lebt zur Zeit bei einer Freundin, um sich klar zu werden, wie es weitergehen soll.

 

TERRE DES FEMMES_Facebook-Seite
TERRE DES FEMMES-Facebook-Seite: http://www.facebook.com/terre.des.femmes

Damit wir noch mehr Frauen wie Sandra K. helfen können, brauchen wir Ihre Unterstützung!

Wir wollen noch mehr Unternehmen und soziale Akteure dafür gewinnen, die Workplace Policy umzusetzen, denn Häusliche Gewalt ist kein privates Problem.

Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, dass wir noch mehr Frauen vor Häuslicher Gewalt schützen können!

Für Ihren Einsatz bedanken wir uns herzlich!

Mit freundlichen Grüßen

Christa Stolle

Christa Stolle
Bundesgeschäftsführerin

PS: Gegen Häusliche Gewalt - gemeinsam mit Ihnen!
Helfen Sie Betroffenen mit Ihrer Spende, sich aus der Gewaltsituation zu befreien.