06.02.2010: Intern. Tag "Null Toleranz gegen Genitalverstümmelung!" Unterschriftenkampagne gestartet

TÜBINGEN. Zum 6. Februar, dem internationalen Tag „Null Toleranz gegen Genitalverstümmelung“ startet TERRE DES FEMMES eine Unterschriftenaktion zur Verbesserung der medizinischen Versorgung betroffener Frauen in Deutschland. Nach TERRE DES FEMMES-Berechnungen gibt es bundesweit über 20.000 bereits betroffene Frauen. Viele leiden an den lebenslangen Folgen der Praxis, die sie als Mädchen über sich ergehen lassen mussten.

Dennoch ist weibliche Genitalverstümmelung in Deutschland bislang nicht im medizinischen Diagnoseschlüssel enthalten. Mit der Aufnahme in den Diagnoseschlüssel kann die Zahl der betroffenen Frauen, die aufgrund weiblicher Genitalverstümmelung medizinische Unterstützung benötigen, erfasst werden.

In der Vergangenheit haben sich Krankenkassen immer wieder geweigert, die Kosten für umfassende Beratungsgespräche oder notwendige medizinische Behandlungen zu übernehmen, da die Behandlung der Folgen weiblicher Genitalverstümmelung nicht im Abrechnungsverzeichnis der Krankenkassen auftaucht.

Zusammen mit dem Familienplanungszentrum BALANCE fordert TERRE DES FEMMES von Bundesgesundheitsminister Rösler, die notwenigen Maßnahmen zu ergreifen,
- damit die Folgen weiblicher Genitalverstümmelung in den medizinischen Diagnoseschlüssel aufgenommen werden.
- die Kostenträger umfassende Beratungsgespräche und medizinische Behandlungen übernehmen.

„Mit der Unterschriftenaktion möchten wir dazu beitragen, dass sich die Situation betroffener Frauen in Deutschland verbessert“, so Irmingard Schewe-Gerigk. Die TERRE DES FEMMES-Vorstandsvorsitzende stellt die Aktion bei einer Pressekonferenz am morgigen Donnerstag in Berlin vor. TERRE DES FEMMES unterstützt damit die Kampagne Stop FGM now! von Waris Dirie, die mit ihrer Autobiografie „Wüstenblume“ Millionen Menschen weltweit auf das Thema Genitalverstümmelung aufmerksam machte.

Weitere Informationen zur Unterschriftenaktion und zu Stop FGM now! auf www.frauenrechte.de

TERRE DES FEMMES engagiert sich seit 1983 für ein Ende weiblicher Genitalverstümmelung und setzt sich mit der aktuellen Kampagne KEIN SCHNITT INS LEBEN! (2008-2010) für betroffene Frauen in Deutschland ein und kämpft für den wirksamen Schutz gefährdeter Mädchen.

Für Nachfragen und Interviews stehen wir gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an TERRE DES FEMMES, Franziska Gruber (Referentin), Tel. 07071/7973-0 oder per Mail an genitalverstuemmelung@frauenrechte.de