25.11.2009: Neun Jahre Fahnenaktion am 25.11. - Tausendfach NEIN zu Gewalt an Frauen

Mit der Fahne „frei leben – ohne Gewalt“ setzen Organisationen, Verbände und Gemeinden von Deutschland, über die Schweiz und Spanien bis nach Honduras in den jeweiligen Muttersprachen ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Die Organisation TERRE DES FEMMES, mit Sitz in Tübingen, konnte die Aktion weiter ausweiten: Nachdem sich im letzten Jahr erstmals alle im Bundestag vertretenen Parteien beteiligten, hissen in diesem Jahr nun auch das Bundesministerium für Verbraucherschutz in Bonn und Berlin, das Außenministerium und die Amerikanische Botschaft in Berlin jeweils eine von über 5.000 Fahnen.

In zahlreichen Orten finden zur Fahnenhissung Veranstaltungen statt, die verschiedene Formen von Gewalt an Frauen thematisieren. Geschäftsführerin von TERRE DES FEMMES Christa Stolle äußert sich über die Erfolge der Aktion begeistert: „Wir freuen uns, dass die Fahne länder- und parteiübergreifend zu einer grenzenlosen Botschaft für die gelebte Gleichberechtigung von Frauen und Männern weltweit geworden ist. Leider existieren in vielen Ländern Gleichberechtigung und Menschenwürde nur auf dem Papier. “

Seit 2001 ruft TERRE DES FEMMES jährlich zum 25. November dazu auf, die blaue Fahne zu hissen. Der 25. November ist der internationale Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen" und geht zurück auf die Ermordung der Schwestern Mirabal am 25. November 1960. Die drei Frauen hatten sich gegen die Diktatur in der Dominikanischen Republik engagiert und waren nach monatelanger Folter vom militärischen Geheimdienst umgebracht worden.

Informationen zu den in Ihrer Region stattfindenden Aktionen können Sie der Google Map zur Fahnenaktion unter http://www.frauenrechte.de/fahnenaktion entnehmen, die täglich aktualisiert wird.

Gern stellen wir Ihnen Bildmaterial zur Verfügung. Bei Nachfragen oder Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an:

TERRE DES FEMMES, Christa Stolle/Anke Brüchert, Telefon: 07071/7973-18,

E-Mail: geschaeftsfuehrung@frauenrechte.de