13.12.2007: TERRE DES FEMMES Großplakataktion „Gewalt gegen Frauen ist Alltag“

Die Kampagne „Gewalt gegen Frauen ist Alltag“ geht in die nächste Runde. Ab morgen wird sich der Blick der Passanten auf Häusliche Gewalt und Ehrverbrechen richten müssen: An hundert Standorten in der Stadt präsentieren Großplakate Motive von TERRE DES FEMMES, entwickelt von Heymann Schnell. Wie zufällig verbrannte und eingerissene Frauenportraits irritieren den Betrachter – erst die brutalen Slogans erklären die Verletzungen: „Frau an Haaren ziehen. Kopf mit Wucht an die Wand hauen. Kraftvoll in Bauch und Brust treten. Liegen lassen.“ „Frau mit Benzin übergießen. Rasch anzünden. Zusehen, wie sie brennt. Genugtuung empfinden.“

„Die alltägliche Gewalt gegen Frauen wird oft ignoriert“, betont Christa Stolle, Geschäftsführerin von TERRE DES FEMMES, „aber an diesen Plakaten kommt keiner vorbei.“ Insgesamt zwei Wochen – vom 14.12.2007 bis 27.12.2007 – werden die Plakate in allen Bezirken Berlins hängen, darunter an so viel frequentierten Orten wie Schönhauser Allee, Martin-Luther-Straße, Hasenheide, Lehrter Straße, Danziger Straße oder Bundesallee. „Gewalt gegen Frauen ist leider so alltäglich wie der Weg zur Arbeit“, so Serap Altinisik, Leiterin des Referats Häusliche Gewalt, „unsere Plakataktion soll das den Menschen ins Bewusstsein bringen“.

TERRE DES FEMMES macht seit mehr als 26 Jahren auf Menschenrechtsverletzungen an Frauen und Mädchen aufmerksam. So flüchten beispielsweise jährlich deutschlandweit 40.000 Frauen in Frauenhäuser, 300 Frauen kommen durch häusliche Gewalt zu Tode. Weltweit sterben 5.000 Frauen pro Jahr durch Ehrenmorde.

Bei Rückfragen und Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an:
TERRE DES FEMMES
Serap Altinisik, Leiterin des Referats Häusliche Gewalt
Tel. 07071/79 73-0 oder gewaltschutz@frauenrechte.de.


Motive:
© Foto und Plakat: Heymann Schnell

© Foto und Plakat: Heymann Schnell