27.11.2006: Auftakt gelungen: TDF-Kampagne: "FRAUEN SCHLÄGT MANN NICHT" hat begonnen!

Mit der offiziellen Auftaktveranstaltung, am 25.11.2006 in Frankfurt/Main, wurde die zweijährige bundesweite Kampagne “FRAUEN SCHLÄGT MANN NICHT" gegen Häusliche Gewalt erfolgreich gestartet.

Die Koordinatorin Serap Altinisik, zeigte sich am Ende des Abends sehr zufrieden und blickte dabei in die Zukunft: “Natürlich bin ich sehr glücklich über den gelungenen Beginn, besonders freut mich auch das große Presseecho auf unsere Kampagne, doch ich verstehe diesen Abend vor allem als Ansporn und Motivation für die weiteren Aufgaben und Projekte in den kommenden zwei Jahren." Am 8. März findet zum Beispiel eine Fachtagung in Zusammenarbeit mit der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung Prof. Dr. Maria Böhmer in Berlin statt.

Der als Schirmherr fungierende Schauspieler Jochen Senf befand die Veranstaltung “als insgesamt äußerst informativ" und “hofft auf eine breitere Öffentlichkeit für das skandalöse Ausmaß an Häuslicher Gewalt in Deutschland". In diesem Zusammenhang mahnt er besonders seine männlichen Geschlechtsgenossen an: “sich mit dem beschämenden Thema Häusliche Gewalt endlich mehr zu befassen und eigene veraltete Rollenvorstellungen zu hinterfragen."

Spielszenen des Spielwerk Theaters

 

Foto (©) David Boucherie: Spielszene des in Kooperation mit TERRE DES FEMMES und dem Spielwerk Theater Ausgburg entstandenen Theaterstücks "Du bist unschlagbar"

 

 

 

 

150 Zuschauer und Zuschauerinnen erwarteten mit Spannung die Premiere des Musiktheaterstücks "Du bist unschlagbar".  Besonderen Anklang fanden die Spielszenen, in denen Wege aus der Gewaltspirale aufgezeigt wurden. Anwesende LehrerInnen zeigten sich interessiert,  das Stück auch in ihre Schulen zu holen. Es ist für Jugendliche ab 13 Jahren geeignet. Vielen Zuschauerinnen gefiel die sensible Mischung aus Unterhaltung und Ernsthaftigkeit, die gerade bei einer so bedrückenden Thematik einiges an Fingerspitzengespür bei der Dramaturgie des Stückes durch das Spielwerk Theater Augsburg erforderte.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen aus Politik, Justiz und Gesellschaft wurde deutlich, dass die tägliche Arbeit in Frauenhäusern und Frauenrechtsorganisationen stärker gewürdigt werden muss, vor allem finanziell. Die EU-Abgeordnete Lissy Gröner berichtete, dass Deutschland beim Thema "Häusliche Gewalt" nur eine Mittelfeld-Rolle einnimmt. In anderen EU-Ländern ist die Präventionsarbeit fortgeschrittener und die gesetzlichen Rahmenbedingungen besser gestaltet.

Teilnehmerinnen der Podiumsdiskussion am 25.11.2006

 

Foto (c) David Boucherie: Teilnehmer/innen der Podiumsdiskussion: v.l.n.r. Judith Samson (TDF), Serap Altinisik (TDF), Stephan Eckl (Spielwerk Theater), Gabriela Wenner (Frauenreferat Frankfurt a.M.), Lissy Gröner (EU-Abgeordnete), Mirjam Gehrke (Moderatorin), Dagmar Freudenberg (Deutscher Juristinnenbund), Jochen Senf (Schirmherr), Christa Stolle (TDF), Simone Holler (Frauenhaus Frankfurt a.M.)

 

Bei Nachfragen und Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an:
TERRE DES FEMMES, Serap Altinisik, Tel. 07071/79 73-26 oder gewaltschutz@frauenrechte.de.