21.11.2005: Fahnenaktion 2005

Die Fahnenaktion geht weiter: In über 800 Städten und Gemeinden werden am 25. November über 2500 Fahnen und 500 Banner zum internationalen Gedenktag "NEIN zu Gewalt an Frauen" gehisst.

Am 25. November will TERRE DES FEMMES mit der Fahne "frei leben - ohne Gewalt" ein weithin sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen und all der Frauen gedenken, die ihr zum Opfer fielen.

Der Tag selbst geht auf den Tod von drei der vier Mirabal-Schwestern am 25.11.1960 zurück. Die Untergrundkämpferinnen gegen die brutale Trujillo-Diktatur wurden vom militärischen Geheimdienst der Dominikanischen Republik nach monatelanger Folter ermordet. 1981, auf einem Treffen lateinamerikanischer und karibischer Feministinnen in Bogotá, Kolumbien, würdigten die Teilnehmerinnen diese Frauen und riefen das Todesdatum der drei Schwestern zum Gedenktag für die Opfer von Männergewalt aus. Der Mut der Mirabal-Schwestern in ihrem Kampf gegen den Tyrannen hat viele Frauen weltweit motiviert, gegen Unrecht und Unterdrückung einzutreten. Seit 1999 ist der 25. November als Internationaler Gedenktag gegen Gewalt an Frauen von den Vereinten Nationen anerkannt.

Rund um diesen Tag werden weltweit Aktionen gegen Gewalt an Frauen durchgeführt. Für TERRE DES FEMMES ist der 25. November neben dem Internationalen Frauentag am 8. März der Hauptaktionstag. Um für diesen Gedenktag ein leicht wieder zu erkennendes Symbol zu schaffen, hat TERRE DES FEMMES im Jahr 2001 eine Fahne mit einer selbstbewussten und optimistischen Frauenfigur entworfen. Motto: "frei leben - ohne Gewalt!"

Zum fünften Mal werden dieses Jahr an öffentlichen Plätzen und Gebäuden in über 800 Städten und Gemeinden in Deutschland, Österreich, Schweiz und Südtirol über 2500 Fahnen und 500 Banner gehisst, begleitet von ca. 600 Veranstaltungen. Die Fahnenaktion wird von einem bundesweiten Bündnis, bestehend aus TERRE DES FEMMES, zahlreichen Frauenbeauftragten, dem DGB und verschiedenen Frauenverbänden, getragen.

Am 25.11. 2004 wurde die Kampagne "NEIN zu Gewalt im Namen der Ehre" im Rahmen der Fahnenaktion eröffnet. Jährlich sterben tausende Mädchen und Frauen, weil sie sich verlieben, ihren Partner selbst wählen oder unverheiratet schwanger werden. In streng patriarchalischen Gesellschaften wird diesen Frauen vorgeworfen, die Familienehre zu verletzen und nicht selten werden sie mit Gewalt, bis hin zu Mord, bestraft. Am 25.11. 2005 geht die Kampagne in ihr zweites Jahr mit einem kulturellen Abend gegen Ehrverbrechen im Stuttgarter Theaterhaus. Der Abend bietet eine spannende Mischung aus künstlerischen Größen und berührenden Einzelschicksalen mutiger Frauen. Die Veranstaltung beginnt um 20:15 Uhr im Theaterhaus Stuttgart.

Für Nachfragen und Interviewwünsche stehen wir gerne zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich an:
TERRE DES FEMMES,
Christa Stolle, Tel. 07071/79 73-15,
E-Mail: geschaeftsfuehrung@frauenrechte.de

 

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.