ExpertInnen-Austausch auf europäischer Ebene zu weiblicher Genitalverstümmelung

Vom 6. bis zum 7. Juni 2018 repräsentierte Charlotte Weil, TERRE DES FEMMES-Referentin zu weiblicher Genitalverstümmelung und Projektkoordinatorin der EU-Projekte, TERRE DES FEMMES bei der Jahreshauptversammlung des europäischen Netzwerks zur Bekämpfung von weiblicher Genitalverstümmelung End FGM EU in Brüssel.

Es fand ein inhaltlicher Austausch mit VertreterInnen unterschiedlicher europäischer Organisationen zur aktuellen Situation in Europa sowie zu Strategien zur Überwindung von weiblicher Genitalverstümmelung statt. Das Projekt CHANGE Plus, das TERRE DES FEMMES von 2016 bis 2018 koordiniert und gemeinsam mit sieben europäischen Partnern umgesetzt hat, wurde als Best practice-Beispiel präsentiert. Im weiteren Verlauf wurde der Strategieplan des End FGM EU -Netzwerks für die kommenden vier Jahre diskutiert und festgelegt.

Im Anschluss an das Treffen fand ein zweitägiges Kommunikationstraining für die Netzwerkmitglieder statt. Das Training wurde in zwei Einheiten eingeteilt: Am ersten Tag vermittelte der Journalist und Coach Christopher Burns Wissen und Know-how für einen überzeugenden medialen Auftritt und gelungene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Am zweiten Tag lag der Schwerpunkt des Trainings auf der medialen Kampagnenarbeit. Beide Trainingseinheiten wurden vertiefend von praktischen Übungen begleitet.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit in diesem starken europäischen Zusammenschluss!

Mitglieder des europäischen Netzwerks zur Bekämpfung weiblicher Genitalverstümmelung End FGM EU auf der Jahreshauptversammlung in Brüssel. Foto: © EndFGM EUMitglieder des europäischen Netzwerks zur Bekämpfung weiblicher Genitalverstümmelung End FGM EU auf der Jahreshauptversammlung in Brüssel. Foto: © EndFGM EU

 

Stand 06/18

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.