Hebammen-Fortbildung in Bremen

Foto: © TERRE DES FEMMESFoto: © TERRE DES FEMMES

Am 19. März 2018 gab TERRE DES FEMMES FGM-Referentin Dr. Idah Nabateregga eine Fortbildung zum Thema FGM unter dem Titel „Weiblicher Genitalverstümmelung begegnen: Präventionsmaßnahmen und Unterstützung von Betroffenen und Gefährdeten– Handlungsstrategien” in Bremen.

Organisiert wurde diese Veranstaltung von „Pro Kind Bremen“ und richtete sich speziell an Hebammen. Diese spielen im Kampf gegen FGM eine wichtige Rolle, da sie oftmals eine vertrauensvolle Beziehung zu den Familien aufbauen und sie bis zu zweieinhalb Jahre begleiten. Dies ermöglicht den Hebammen, über das Thema aufzuklären, und die Frauen, die z.B. medizinische Versorgung und psycho-soziale Beratung brauchen, rechtzeitig an die entsprechenden Stellen weiterzuvermitteln. Das Erwerben spezifischer FGM-Kenntnisse versetzt die Hebammen außerdem in die Lage, neue Fälle zu identifizieren und neugeborene Mädchen zu schützen bzw. zu begleiten.

Als Hilfsmittel zur Prävention und Unterstützung von betroffenen Frauen wurde ein 8-Punkte-Plan vorgestellt, an dem man sich orientieren kann. Im Anschluss wurde dann gemeinsam mit den Hebammen ein Arbeitsblatt erarbeitet, welches sich direkt mit häufig vorkommenden Fragen rund um die Themen FGM und Hebammenarbeit beschäftigt.

Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Eva Schmitz und allen Teilnehmerinnen für die gute Zusammenarbeit bedanken!

 

Stand: 03/2018

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.