Ereignisse aus dem Jahr 2016

Treffen und Austausch mit entwicklungspolitischen Akteuren

Das Referat für Internationale Zusammenarbeit beteiligte sich 2016 wieder an wichtigen entwicklungspolitischen Diskussionsrunden. Mehrmals im Jahr lädt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zu einem „Gender-Themen-Team“ ein. In dieser Runde treffen sich frauenpolitisch orientierte Organisationen aus dem Bereich der Internationalen Zusammenarbeit zum Austausch über aktuelle politische Themen. Darüber hinaus beteiligen wir uns ebenso im Netzwerk VENRO - Verband entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen – bei der AG Gender.

Dauerbrenner bei den Themen der entwicklungspolitischen Lobbyarbeit im Jahre 2016 war die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele. Die Agenda „Transforming the World: The 2030 Agenda for Sustainable Development“, vom UN Gipfel zu Nachhaltiger Entwicklung im September 2015 verabschiedet, ist ab Januar 2016 in Kraft getreten. Die SDGs setzen sich zusammen aus 17 Entwicklungszielen und 169 Unterzielen. Sie zielen weltweit darauf ab, extreme Armut zu beenden, Ungleichheit und Ungerechtigkeit abzuschaffen, sowie die Umwelt zu schützen. Diese Agenda stellt ein Rahmenwerk für globale Entwicklung dar, deren Ziele 2015-2030 erfüllt sein sollen. Ihre konkrete Umsetzung auf internationaler und nationaler Ebene sowie die Entwicklung von Indikatoren zur jeweiligen Überprüfung des Vorankommens, stellen kein leichtes Unterfangen dar. In vielen Gremien und öffentlichen Foren wurde darüber debattiert.

U.a. hat die Friedrich-Ebert-Stiftung zu einer Konferenz eingeladen: „Plan of Action SDGs“ und eine Studie (PDF-Datei) zur Thematik im Juli 2016 heraus gebracht.

Ob mit der nachhaltigen Entwicklungsagenda auch nachhaltig die Geschlechtergerechtigkeit umgesetzt wird? – dieser Frage sind wir in einem unserer TDF-Newsletter-Artikel nach gegangen.

Neben den SDGs war die Erarbeitung des „Entwicklungspolitischen Aktionsplans zur Gleichberechtigung der Geschlechter 2016-2020“ (BMZ) (PDF-Datei) ein wichtiges Thema, das wir mit der AG Gender/VENRO begleitet haben.

Unter dem Motto „Frauen erklimmen die höchsten Berge“ fand im März 2016 die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Kathmandu/Nepal statt. Unsere TDF-Vorstandsfrau Prof. Godula Kosack war dabei!

v.l.n.r.: Mme Diakité (APDF), Georg Schmidt, Regionalbeauftragter für Subsahara-Afrika und Sahel im Auswärtigen Amt, TDF-Geschäftsführerin Christa Stolle und Renate Staudenmeyer, TDF-Referentin und Carolin Echt, Länderreferentin im AA. Foto: © TERRE DES FEMMESv.l.n.r.: Mme Diakité (APDF), Georg Schmidt, Regionalbeauftragter für Subsahara-Afrika und Sahel im Auswärtigen Amt, TDF-Geschäftsführerin Christa Stolle und Renate Staudenmeyer, TDF-Referentin und Carolin Echt, Länderreferentin im AA. Foto: © TERRE DES FEMMESDen Besuch aus Mali von Fatoumata Siré Diakité im April 2016 haben wir zum Anlass genommen, um Lobbyarbeit für unser neues Projektvorhaben zu machen: den Aufbau des ersten Frauenschutzhauses in Gao/Nordmali. Hierzu gehörte auch ein Besuch beim Regionalbeauftragten für Subsahara Afrika im Auswärtigen Amt.

Unter dem Titel „Die Kunst und kulturelle Faktoren sowie friedensstiftende Elemente für den nationalen Zusammenhalt in Mali“ hat die Botschaft Malis in Berlin zu politischen und kulturellen Veranstaltungen vom 20-22. September 2016 eingeladen. U.a. hatte der Kino-Film „Mali Blues“ seine Premiere. Musik prägt nicht nur die kulturelle Identität Malis, sondern hat auch viele Stars des Global Pop hervor gebracht. In dem Film „Mali Blues“ wird ganz besonders das Porträt der Sängerin Fatoumata Diawara dargestellt, die sich in ihren Songs für künstlerische Freiheit einsetzt, besonders im von radikalen Islamisten bedrohten Mali. Aber auch Frauenrechtsthemen wie der Kampf gegen die Weibliche Genitalverstümmelung werden von ihr besungen und beklagt.

 

Besuche aus unseren Partnerorganisationen

Im April 2016 hatten wir Fatoumata Siré Diakité bei uns auf Besuch, um unsere laufende und zukünftige Projektarbeit mit der Partnerorganisation APDF/Mali auszutauschen und um Lobbyarbeit für unser neues gemeinsames Projektvorhaben zu machen. Im Jahr 2017 wollen wir mit dem Bau für ein Gewaltschutzzentrum in Nordmali an den Start gehen.

Rakieta Poyga, Gründerin und Leiterin unserer Partnerorganisation Bangr Nooma in Burkina Faso war im Juli/August 2016 in der Berliner Geschäftsstelle. Ihren Besuch haben wir für Öffentlichkeitsarbeit und Interviews genutzt.

Darüber hinaus ging es auch darum, die Arbeit im Gewaltschutzzentrum, das wir seit 2015 in Ouagadougou mit BMZ-Fördermitteln aufgebaut haben, zu reflektieren und die Procedere in der Projektabwicklung abzustimmen.

 

Neues aus der Projektarbeit mit unseren Partnerorganisationen

Seit Januar 2016 unterstützt TERRE DES FEMMES die Frauenrechtsorganisation BHUMIKA im südindischen Hyderabad. BHUMIKA unterhält ein Hilfe-Telefon für Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind.

Im Februar 2016 wurden die Partnerorganisationen in Mali/APDF und in Burkina Faso/Bangr Nooma besucht, um direkt vor Ort die laufenden Projektaktivitäten zu erleben und im direkten Austausch mit den Partnerorganisationen weiter voranzukommen.

Eine Besuchsdelegation von TERRE DES FEMMES hat im November 2016 an einer feierlichen Zeremonie zur Beendigung der weiblichen Genitalverstümmelung in der Region Toukin in Burkina Faso teilgenommen.

 

Auslandsdelegationen

2. von links Bundesgeschäftsführerin Christa Stolle mit armenischen Bürgermeisterinnen/Gemeinderätinnen und Politikern:  Foto: © TERRE DES FEMMES2. von links Bundesgeschäftsführerin Christa Stolle mit armenischen Bürgermeisterinnen/Gemeinderätinnen und Politikern. Foto: © TERRE DES FEMMESAm 23. Juni 2016 war Geschäftsführerin und Gründerin Mandisa Monakali der südafrikanischen Frauenrechtsorganisation “Ilitha Labantu“ bei TERRE DES FEMMES Geschäftsführerin Christa Stolle zu Gast.

Am 14. Oktober 2016 bekam die Bundesgeschäftsstelle TDF Besuch von der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) mit einer Delegation von Bürgermeisterinnen/Gemeinderätinnen und einem Politiker aus Armenien. Es gab einen interessanten Austausch über Themen wie Häusliche und Sexualisierte Gewalt, Frühe Zwangsverheiratung und Internationalen Frauenhandel.

 

 

 

 

Öffentlichkeitsarbeit

Seit Anfang 2016 nutzen immer wieder Ehrenamtliche von TDF die Chance im Besucherdienst des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) die Arbeit von TERRE DES FEMMES (TDF) und ihre Zusammenarbeit mit internationalen KooperationspartnerInnen vorzustellen. Dass dies Erfolg hat, zeigte eine Spende, die eine Besuchergruppe von MdB Lars Castellucci als Reaktion auf die Präsentation sammelte.

TERRE DES FEMMES-Botschafterin und Schauspielerin Sibel Kekilli besuchte vom 17. bis 19. Februar 2016 das Projekt FLORIKA in Burgas, Bulgarien, welches seit 2012 von TERRE DES FEMMES unterstützt wird. Diesmal wurde sie von der Geschäftsführerin Christa Stolle begleitet. Mit dabei war auch ein Arte-Filmteam unter Regie von Sibel Kekilli, die für das Arte Format „Square“ eine halbstündige Dokumentation über die Arbeit von Christa Stolle und TERRE DES FEMMES drehte.

Wie vielseitig Unterstützung sein kann, zeigten uns die fünf Sängerinnen „die Klangweberinnen“. Am 11.03.2016 gab die Frauengruppe bestehend aus Petra Dohrmann, Silke Crone, Bettina Stiffel, Ute Scheibe und Simone Theobald in der Kirche der Stille in Hamburg ein Benefizkonzert.

Eine Spende in Höhe von 5.000 € übergaben die beiden Kasseler Soroptimist Clubs Kassel-Bad Wilhelmshöhe und Kassel-Kurhessen Waldeck im Juni 2016 an TERRE DES FEMMES für das FLORIKA-Projekt - gegen Frauenhandel in Bulgarien.

Im November 2016 waren wir wieder beim Markt der Kontinente in den Ethnologischen Museen Berlin vertreten. Diesmal haben wir am Europawochenende die TDF-Internationalen Kooperationen Israel/Palästina und Türkei präsentiert.

Mit unseren E-Mailing-Spendenaktionen wollen wir nicht nur Spendengelder sammeln, sondern auch aufmerksam machen auf besondere Bedarfe, die sich aktuell in der Projektarbeit unserer Partnerorganisationen stellen. Im Januar 2016 haben wir zum Beispiel mit der Spendenaktion „Wissen auf vier Rädern“ für den Mobilen Bücherbus unserer Partnerorganisation Lakia in Israel/Palästina geworben.

Ein weiteres Beispiel: für die Beerdigungszeremonie zur Beendigung der Weiblichen Genitalverstümmelung in der Region Toukin/Burkina Faso wurden zusätzliche Spendengelder benötigt. Aufgrund einer Überschwemmungskatastrophe in der Region, aber auch wegen der zwischenzeitlichen politischen Krise in Burkina Faso, musste die Aufklärungsarbeit intensiver durchgeführt werden, um wirklich die ganze Bevölkerung davon zu überzeugen, wie wichtig es ist, mit dieser Praktik für immer aufzuhören. Nur durch eine zusätzliche Spendenaktion auf der Spendenplattform betterplace.org haben wir dies erreichen können.

 

Stand: 03/2017

 

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.