31.01.2006: TERRE DES FEMMES macht mobil gegen weibliche Genitalverstümmelung

...und erhält zusammen mit weiteren Organisationen Unterstützung von Bundespräsident Dr. Horst Köhler.

Er übernimmt die Schirmherrschaft für INTEGRA - Deutsches Netzwerk zur Überwindung weiblicher Genitalverstümmelung (FGM), weil er überzeugt ist, dass das Schicksal von Millionen Mädchen und Frauen uns alle angeht und es für Menschenrechte keine Grenzen gibt.

Weltweit leben etwa 150 Millionen Frauen und Mädchen, denen meist ohne Betäubung die äußeren Genitalien ganz oder teilweise entfernt wurden. Um gemeinsam besser über das Thema weibliche Genitalverstümmelung aufklären und die Menschen in Afrika in der Abschaffung dieser Praxis unterstützen zu können, haben sich bislang 21 Organisationen, unter ihnen TERRE DES FEMMES e.V., in Deutschland zum Netzwerk INTEGRA zusammengeschlossen.

Am 06. Februar, dem internationalen Tag "Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung", macht TERRE DES FEMMES mit verschiedenen Aktionen auf diese fundamentale Menschenrechtsverletzung an Mädchen und Frauen aufmerksam.

Zusammen mit der Integrationsbeauftragten und dem Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Stuttgart lädt TERRE DES FEMMES zwischen dem 6.2. und dem 8.3.2006, dem internationalen Frauentag, zu einer Veranstaltungsreihe zum Thema weibliche Genitalverstümmelung ein.

Auftakt ist die Lesung "Tränen im Sand" von Nura Abdi am 6. Februar um 19:30 Uhr im Landtag Baden-Württemberg. Ziel ist es, eine breite Öffentlichkeit über das Thema zu informieren und durch spezielle Angebote für medizinisches und pädagogisches Personal die Situation betroffener Frauen und gefährdeter Mädchen in Baden-Württemberg zu verbessern. TERRE DES FEMMES geht davon aus, dass allein in Deutschland etwa 30.000 betroffene Frauen und gefährdete Mädchen leben.

Bundesweit ist mit unserer Unterstützung der Film "Moolaadé" zum Thema weibliche Genitalverstümmelung auf Rundreise. Der aktuellste Spielfilm des bekannten senegalesischen Regisseurs Ousmane Sembène ist seit Januar als Preview in verschiedenen deutschen Kinos zu sehen. Der Film spielt in einem afrikanischen Dorf, in dem vier junge Mädchen bei einer der Frauen des Dorfes, Collé Ardo, Schutz vor ihrer drohenden Genitalverstümmelung suchen. Collé beschwört den im Dorf mächtigen vorislamischen Geist Moolaadé zum Schutz der Mädchen. Solange der Schwur gilt, sind die Mädchen in ihrem Hof zunächst sicher. Aus dieser Ausgangssituation entwickelt sich eine spannungsgeladene Geschichte. Der künstlerisch hervorragende Film zeigt die Problematik der weiblichen Genitalverstümmelung in Afrika in ihrer ganzen Vielschichtigkeit und Komplexität. Der beim Filmfestival in Cannes ausgezeichnete Film ist in Stuttgart, Bielefeld, Hannover und weiteren Städten zu sehen.

Seit nunmehr 25 Jahren engagiert sich TERRE DES FEMMES mit Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland und direkter Hilfe in Afrika gegen weibliche Genitalverstümmelung.

 

Bei Fragen wenden Sie sich an: Franziska Gruber, TERRE DES FEMMES, Tel: 07071/79730, E-Mail: genitalverstuemmelung@frauenrechte.de

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.