TERRE DES FEMMES e. V. – Projekt 100% MENSCH gUG – MOGiS e.V. starten Kampagne „Mein Körper – unversehrt und selbstbestimmt“ und fordern den umfassenden Schutz aller Kinder vor Genitalverstümmelung – unabhängig von Genital und Geschlecht.

Pressemitteilung anlässlich des weltweiten Tags der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2019

Berlin, 7. Mai 2019. Anlässlich des weltweiten Tags der genitalen Selbstbestimmung starten TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V., Projekt 100% Mensch gemeinnützige UG und MOGiS e.V. eine einjährige Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagne über weibliche, männliche und intergeschlechtliche Genitalverstümmelung bei Kindern.

Medizinisch nicht notwendige Eingriffe am Genital verletzen das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und greifen die Würde des Kindes als Individuum an. Diese Genitalverstümmelungen werden oft als „Beschneidungen“ verharmlost oder unter dem Deckmantel kultureller oder religiöser Zugehörigkeiten bzw. häufig fragwürdiger medizinischer Begründungen entschuldigt. Sie können aber verheerende Folgen für die Betroffenen haben.

„Es ist dringend notwendig, dass Genitalverstümmelung endlich aus Perspektive des Kindes betrachtet wird", sagt Victor Schiering, Vorsitzender MOGiS e.V. Die drei Initiator*innen der Kampagne appellieren an Politik und Öffentlichkeit, sich für den umfassenden Schutz aller Kinder vor Genitalverstümmelungen stark zu machen. Sie fordern den Aufbau von Beratungsangeboten für Betroffene, Gefährdete und Eltern, das Bereitstellen von Forschungsgeldern für die Untersuchung der Folgen von Genitalverstümmelung, die Schulung von Fachkräften zu diesem Thema und mehr Mittel für Sensibilisierungs- und Aufklärungsarbeit innerhalb betroffener Communities. Auch eine drohende Genitalverstümmelung muss als Asylgrund anerkannt werden.

Denn das Recht, über die eigenen Genitalien selbst zu entscheiden, ist ein Menschenrecht.

Alle weiteren Informationen zu der Kampagne finden Sie ab heute auf www.unversehrt.eu

Die Pressemappe unserer Pressekonferenz vom 7. Mai 2019 mit Hintergrundinformationen, Zitaten und Kurzbiografien finden Sie unter: www.frauenrechte.de/presse-unversehrt

---
TERMINHINWEIS in Köln:
Was: Demonstration und Kundgebung zum Weltweiten Tag der Genitalen Selbstbestimmung in Köln
Wann: Samstag, 11. Mai 2019
Wo: Start um 10:00 Uhr am Landgericht Köln, Luxemburger Str. 101., 50939 Köln
Wer: Kundgebung mit Reden von Vertreter*innen der teilnehmenden Organisationen: ab 11:30 Uhr auf dem Wallrafplatz.
Mit Seyran Ateş (Ibn Rushd-Goethe Moschee), Shemuel Garber (intaktiv e.V.), Lloyd Schofield (Bay Area Intactivists, USA), Sonja Fatma Bläser (HennaMond e.V.) u.a.

Aufruf und Unterstützer*innenliste unter www.genitale-selbstbestimmung.de bzw. www.genital-autonomy.de (englisch)

Kampagnenbeteiligte unversehrt Mai 2019

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.