Zweite Veranstaltung des EU-Projektes CHANGE

Am 08. und 09. Juli 2013 fand das zweite Treffen aller am CHANGE Projekt beteiligter Partnerinnen statt. Das Meeting wurde von TERRE DES FEMMES, als Koordinatorin des Projektes organisiert und fand in der Bundesgeschäftsstelle in Berlin statt. Ziel von CHANGE ist es, langfristig einen Bewusstseinswandel zu weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) in afrikanischen Gemeinschaften zu bewirken. Auch die externe Evaluatorin, Silke Steinhilber, war anwesend und erläuterte ihre Vorgehensweisen während der kommenden zwei Jahre.

Mittelpunkt des CHANGE Projektes sind die so genannten Change Agents

Die einflussreichen Personen in afrikanischen Communities sollen aktiv gegen FGM eintreten und so genannte Behaviour Change Activities also verhaltensändernde Maßnahmen durchführen. Die Suche nach den Change Agents wurde von den Partnerorganisationen durchgeführt und ist bereits erfolgreich abgeschlossen. 48 einflussreiche Personen in afrikanischen Gemeinschaften konnten für das Projekt gewonnen werden. Sie werden in den kommenden Wochen auf der Projektseite www.change-agent.eu vorgestellt. Um einen festen Personenkreis der Change Agents in jedem Land zu gewährleisten, stellte jede Partnerorganisation ihre Change Agents kurz vor und ermöglichte somit den Anderen einen Einblick in ihre Gruppe. Change Agents können sowohl männlich als auch weiblich sein, sie sollten aus einem Land mit einer hohen FGM-Verbreitungsrate kommen und sich in ihrer Community gerne engagieren.

Festlegung des Curriculum (Trainingsprogramm) der Change Agents

Um die Ausbildung und Vorbereitung der Change Agents in den vier teilnehmenden europäischen Ländern (Niederlande, Großbritannien, Schweden, Deutschland) und den vier Partnerorganisationen FSAN FORWARD, RISK und Plan International) zu vereinheitlichen wurde an diesem zweiten, so genannten Curriculum Meeting ein Trainingsprogramm erarbeitet. Dafür hielten zunächst die Projektpartnerinnen kurze Vorträge zu möglichen Inhalten. Fana Habteab von RISK aus Schweden referierte zu „The effect of culture von FGM“. Einen Vortag mit dem Titel „Terminology and Communication – How to talk about FGM“ hielt Gwladys Awo von Plan International in Deutschland. Für FSAN aus den Niederlanden referierte Zahra Naleik zu dem Thema „Religion and FGM“ und aus Großbritannien referierte Bisrat Yigletu von FORWARD zu den Themen „Choice and Consent“. Zusätzlich zu der Erarbeitung des Curriculums wurde begonnen, Ideen für mögliche Behaviour Change Activities zu sammeln. Hierfür bereitete die TERRE DES FEMMES Vorstandsfrau Solveig Senft einen Workshop vor, bei dem alle Partnerinnen kreative Methoden, wie zum Beispiel das Filzen kennen lernen konnten.

Weiteres Vorgehen...

Auch das weitere Vorgehen in dem Projekt wurde besprochen. So wurden die Material Packages, welches den Change Agents zur Verfügung gestellt werden sollen, ebenso wie die Prevention Brochure für Key Professionals, welche im Laufe des Projektes erstellt wird, besprochen.

Am Ende der zwei produktiven Tage wurden das Curriculum und der Arbeitsplan bis Februar 2014 verabschiedet.

Mitarbeiterinnen von TERRE DES FEMMES und der Partnerorganisationen des EU-Projektes CHANGE, Foto: ©TERRE DES FEMMESMitarbeiterinnen von TERRE DES FEMMES und der Partnerorganisationen
des EU-Projektes CHANGE,
Foto: © TERRE DES FEMMES

Logo Transparenzinitiative