Viertes Treffen des Netzwerks afrikanischer Communities gegen FGM (NACAF)

Am 20./21. Oktober 2012 fand bei Marburg das vierte Treffen des von Maisha e.V und TERRE DES FEMMES 2011 gegründeten bundesweiten Netzwerks afrikanischer Communities gegen FGM (NACAF) statt. Über 25 FGM-AktivistInnen aus afrikanischen Communities in Deutschland tauschten sich über bisherige Erfahrungen bei Ihrem Engagement gegen weibliche Genitalverstümmelung (kurz: FGM) aus. Gefördert wurde das Treffen durch das Hessische Ministerium der Justiz, für Integration und Europa.

In vier verschiedenen Workshops erarbeiteten die TeilnehmerInnen Möglichkeiten zur Stärkung der Arbeit gegen FGM in den Communities, für Prävention und Schutz gefährdeter Mädchen, für Asylsuchende und für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung Betroffener und zur Sensibilisierung von MultiplikatorInnen.

Mbuyo Eloi gab einen Input über die verschiedenen Formen von FGM und Dr. Garnet Parris stellte in seinem Input Strategien vor, wie das Netzwerk gestärkt und nach Außen sichtbar werden kann. Wichtigstes Ergebnis des NACAF-Treffens: Die NetzwerkteilnehmerInnen nehmen die Anti-FGM Arbeit selbst in die Hand. „We do it ourselves!“

Netzwerktreffen  am 20./21. Oktober 2012 Foto ©: Franziska GruberNetzwerktreffen am 20./21. Oktober 2012
Foto ©: Franziska Gruber

Netzwerktreffen  am 20./21. Oktober 2012 Foto ©: Franziska GruberNetzwerktreffen am 20./21. Oktober 2012
Foto ©: Franziska Gruber

Logo Transparenzinitiative