Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Informationsstand von TERRE DES FEMMES beim 35. Kongress des deutschen Ärztinnenbundes e.V.

Informationsstand von TERRE DES FEMMES beim 35. Kongress des deutschen Ärztinnenbundes. Foto: © TERRE DES FEMMESInformationsstand von TERRE DES FEMMES beim 35. Kongress des deutschen Ärztinnenbundes. Foto: © TERRE DES FEMMESVom 5.-8. Oktober 2017 fand in Berlin der 35. Kongress des deutschen Ärztinnenbundes e.V. unter dem Motto “Wir mischen uns ein – in Berufs- und Gesundheitspolitik” statt. TERRE DES FEMMES war am Samstag mit einem Informationsstand vertreten. Vorstandsfrau Prof. Dr. Godula Kosack sowie die beiden Praktikantinnen Sophie Schuster und Maike Simla waren vor Ort, um die Arbeit von TERRE DES FEMMES vorzustellen. Der Kongress war eine gute Möglichkeit für TERRE DES FEMMES Ärztinnen, die eine Schlüsselrolle im Kampf gegen FGM haben, zu erreichen.

ÄrztInnen, speziell GynäkologInnen, Hebammen und KrankenpflegerInnen spielen eine zentrale Rolle bei der Beratung, Aufklärung und Behandlung von Mädchen und Frauen, die von Genitalverstümmelung betroffen sind. Diese benötigen eine angemessene medizinische und psychologische Betreuung – allerdings mangelt es Vielerorts jedoch an Erfahrung im Umgang mit von FGM betroffenen Patientinnen, sodass eine solche angemessene medizinische Behandlung nicht immer gewährleistet werden kann. Dies wäre aber nicht nur für die adäquate Betreuung der jeweiligen Patientinnen wichtig, sondern ist auch eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Präventionsgespräche.

Wir möchten medizinisches Fachpersonal ermutigen, sich mit dem Thema Weibliche Genitalverstümmelung auseinanderzusetzen und das Thema offen anzusprechen. TERRE DES FEMMES bietet verschiedenste Informationsmaterialien und Fortbildungen an, um sowohl Betroffene als auch Fachkräfte zu unterstützen.

Eine Möglichkeit zur kostenlosen Weiterbildung zu FGM für medizinische, aber auch weitere Fachkräfte, die in ihrer Arbeit mit weiblicher Genitalverstümmelung in Berührung kommen, ist die Wissensplattform „United to END FGM“.