Allemagne    français    English

Fortbildung für Berufsgruppen im Raum Brandenburg

Dr. Idah Nabateregga (links) im Kreis der FortbildungsteilnehmerInnen. Foto: © TERRE DES FEMMESDr. Idah Nabateregga (links) im Kreis der FortbildungsteilnehmerInnen. Foto: © TERRE DES FEMMESAm Mittwoch, 28. Juni 2017 bildete die TERRE DES FEMMES FGM-Referentin Dr. Idah Nabateregga Berufsgruppen in Bad Freienwalde (Brandenburg) zum Thema „Weibliche Genitalverstümmelung: Folgen für die betroffenen Mädchen und Frauen – medizinische und psychosoziale Hilfsangebote“ fort. Diese Fortbildung wurde im Rahmen des MobileHeimBeratung Projektes der Gesellschaft für Inklusion und Soziale Arbeit e.V organisiert. Die Teilnehmenden kamen aus unterschiedlichen soziale Arbeitsbereichen, die häufig in ihrer Berufstätigkeit Kontakt zu Gefährdeten und Betroffenen haben. In dieser Fortbildung ging es vor allem um die Aufklärung, Prävention und den Umgang mit Betroffenen. Denn bei solch einem sensiblen Thema, bedarf es eines professionellem, adäquaten Umgang mit Betroffenen und Gefährdeten. Dieser kann nur gewährleistet werden, wenn jegliche Berufsgruppen aufmerksam bleiben und entsprechend in dem Thema geschult sind.

TERRE DES FEMMES setzt sich besonders im Bereich FGM stark dafür ein, dass Fachpersonal darüber aufgeklärt werden sollte um somit die Handlungsfähigkeit im Umgang mit Betroffenen und den Schutz der Gefährdeten zu gewährleisten.

Seit letztem Jahr organisiert FaZIT Brandenburg (Fachberatungsdienst Zuwanderung, Integration und Toleranz) in Zusammenarbeit mit TERRE DES FEMMES regelmäßig FGM Schulungen und Fortbildungen für Berufsgruppen im Raum Brandenburg. Das Interesse zum Thema ist groß und eine zweite Fortbildungsschritt der Handlungsfähig ist geplant.

Wir freuen uns über diese gelungene Veranstaltung und danken Fazit und allen TeilnehmerInnen für Ihr Interesse!

 

Stand. 06/2017

Logo Transparenzinitiative