Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

08.11.2011: TERRE DES FEMMES protestiert gegen Verleihung des Medienpreises Bambi an den Rapper Bushido

Am Donnerstag, den 10.11.2011 wurde der Rapper Bushido mit Deutschlands wichtigstem Medienpreis, dem Bambi, ausgezeichnet. Als Begründung führte die Jury an: „Er gilt als der erfolgreichste Rap-Musiker Deutschlands und ist ein hervorragendes Beispiel für gelungene Integration.“ In der Pressemitteilung von Hubert Burda Media heißt es weiter „Er (Bushido) leistet einen wertvollen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis sozialer Gruppen mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln.“

TERRE DES FEMMES hält die Entscheidung der Jury für fatal. Bushido ist bekannt für seine frauenverachtenden Liedtexte in denen er zur Gewalt gegen Frauen aufruft. Mit einem Brief an die Jury forderte TERRE DES FEMMES auf, den Preis nicht an Bushido zu verleihen.

An die Bambi Jury 2011

Berlin, 08.11.2011

Sehr geehrte Damen und Herren,
entsetzt haben wir erfahren, dass Sie in diesem Jahr Bushido mit einem Bambi als "Vorbild für Integration" ehren werden. Wie kann ein Mann, der derart menschenverachtend über Frauen schreibt, als Vorbild für Integration gelten?

Ich zitiere aus zwei bekannten Bushido-Liedtexten:

Ich will nur eine... die nicht fremdgeht - flirten is schon fremdgehen,
nur ein Blick reicht - und ich lasse diesen Menschen stehen.
Es war ein Fehler diese Frau zu suchen,
diesen Engel unter 1000 Huren...
Sie meint, dass sie auf jeden Typen scheißt
warum hat sie dann n Minirock und High Heels...
(„Gibt es dich?“ – 2007)

„Ich hab gehört ich soll die Frauen akzeptieren,
ich bin ein Mann und hab nichts zu verlieren,
du willst Respekt halt den Mund und hör zu!
Dein Silikon gehört mir und meiner Crew,
du willst von uns, dass wir dich auf Händen tragen?
Mit der Rechten werd ich wichsen mit der Linken dich schlagen...“
(„Mit dem Schwanz in der Hand“ – 1999)

Ein Mensch, der ein solches Frauenbild vertritt, erfüllt nicht im Mindesten eine positive Vorbildfunktion in der Gesellschaft. Im Gegenteil finden wir es im höchsten Maße problematisch, dass Sie durch diese Preisverleihung solch frauenfeindliche Einstellungen auch noch unterstützen! Wir fordern Sie auf, Ihre Nominierung nochmal zu überdenken und Bushido den Preis nicht zu verleihen!?

Mit freundlichen Grüßen,
Christa Stolle,
Bundesgeschäftsführerin von TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V