Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Fachtagung: Fokus Frauenrechte - Welche Konsequenzen ergeben sich aus der EU-Richtlinie gegen Menschenhandel und der Europaratskonvention von Istanbul?

Tagung Fokus Frauenrechte 2014Deutschland steht aktuell in der Pflicht, verschiedene inter­nationale Rechtsdokumente umzusetzen: Die EU-Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer (2011/36/EU) ist eines davon. Die Frist zur Umsetzung lief bereits im April 2013 ab. Für ein weiteres Dokument, das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt – auch als Konvention von Istanbul bezeichnet – gilt zwar keine Frist, doch gehörte Deutschland zu den Erstunterzeichnern, ohne bisher die Konvention ratifiziert zu haben. Die Rechte der von Gewalt, Menschen­handel und Ausbeutung Betroffenen stehen im besonderen Fokus beider Rechtsdokumente. Es besteht Konsens, dass beide Rechtsdokumente Menschenrechte – und im Fall der Konvention von Istanbul – insbesondere Rechte für Frauen stärken. Doch wie so oft hängt viel von der konkreten Umsetzung ab.

Gemeinsam mit der Friedrich Ebert Stiftung und dem Bundesweiten Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V. hat TERRE DES FEMMES am 8. Oktober 2014 die Fachkonferenz "Fokus Frauenrechte: Welche Konsequenzen haben die EU-Richtlinie gegen Menschen­handel und die Europaratskonvention von Istanbul?" ausgerichtet.

Ziel der Fachveranstaltung war es, wesentliche Punkte der Rechtsdokumente herauszuarbeiten und die Folgen für das deutsche Recht aufzuzeigen. Einen Schwerpunkt bildeten dabei die Themenkomplexe Opferrechte und Opferschutz sowie das Sexualstrafrecht. Diese haben wir mit VertreterInnen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft sowie Zivilgesellschaft diskutiert.

Die Konferenz fand im Rahmen der TERRE DES FEMMES-Kampagne „Keine Abschiebung der Opfer von Frauenhandel“ statt.
Kooperationspartner der Kampagne sind

Logo Cobler-Stiftung     Logo der Stiftung do

 

 

Die parlamentarische Staatssekretärin Elke Ferner eröffnet die Tagung. Foto: © Jens SchickeDie parlamentarische Staatssekretärin Elke Ferner eröffnet die Tagung.
Foto: © Jens Schicke

Im Anschluss daran ist sie im angeregten Gespräch mit TDF-Referentin Birte Rohles. Foto: © Jens SchickeIm Anschluss daran ist sie im angeregten Gespräch mit TDF-Referentin Birte Rohles. Foto: © Jens Schicke


Die beiden TDF-Referentinnen Anna Hellmann und Birte Rohles  im Gespräch mit Irka Krüger von der CDU-Fraktion. Foto: © Jens SchickeDie beiden TDF-Referentinnen Anna Hellmann und Birte Rohles im Gespräch mit Irka Krüger von der CDU-Fraktion. Foto: © Jens Schicke
Das Podium zum Thema Aufenthaltsrecht mit der TDF-Beraterin Katrin Schwedes. Foto: © Jens SchickeDas Podium zum Thema Aufenthaltsrecht mit der TDF-Beraterin Katrin Schwedes.
Foto: © Jens Schicke


Geballte Frauenpower (von links nach rechts): Rechtsanwältin Christina Clemm, Josefine Stomper (BMFSFJ), Birte Rohles (TDF), Beate Rudolf (Direktorin des Deutschen Institut für Menschenrechte), Birgit Schweikert (BMFSFJ) und Oberstaatsanwältin Sabine Kräuter-Stockton. Foto: © Jens SchickeGeballte Frauenpower (von links nach rechts): Rechtsanwältin Christina Clemm, Josefine Stomper (BMFSFJ), Birte Rohles (TDF), Beate Rudolf (Direktorin des Deutschen Institut für Menschenrechte), Birgit Schweikert (BMFSFJ) und Oberstaatsanwältin Sabine Kräuter-Stockton.
Foto: © Jens Schicke