Um Frühehen zu bekämpfen, muss das Mindestheiratsalters weltweit auf 18 Jahre festgelegt werden. Das fordert TERRE DES FEMMES genauso wie UNICEF, Human Rights Watch sowie das UN-Frauenrechts- und das UN-Kinderrechtskommitee. Außerdem muss Bildung allen Mädchen und Frauen zugänglich sein, um langfristig Frühehen zu verhindern. In Schulen können Mädchen und junge Frauen über ihre Rechte aufgeklärt und Alternativen zu einer Frühverheiratung aufgezeigt werden.

In Deutschland sind vor allem religiöse/soziale Verheiratungen Minderjähriger problematisch. Diese rechtlich nicht wirksamen Eheschließungen sind bis jetzt nicht strafrechtlich verfolgbar, wenngleich sie für Betroffene genauso bindend sind wie eine standesamtliche Ehe. Der Zwangsheirats-Paragraph §237 StGB muss deswegen um die Formulierung „eheähnliche Verbindungen“ ergänzt werden.

 

Logo Transparenzinitiative