„Mit dem Malstift gegen die geraubte Kindheit“ - Einladung zu Vernissage und Bilderausstellung

Einladungsflyer Vernissage und Ausstellung. Plakat: © TERRE DES FEMMESRund um den Internationalen Tag der Menschenrechte lädt TERRE DES FEMMES in Kooperation mit der Neuköllner Gleichstellungsbeauftragten Sylvia Edler zur Vernissage einer Bilderausstellung von SchülerInnen aus der Türkei über Früh- und Zwangsverheiratung ein:

Dienstag, 05.12.2017, 18 Uhr im Frauenzentrum „affidamento“, Richardplatz 28, 12055 Berlin-Neukölln

Vernissage

Begrüßung: 
Christa Stolle, Geschäftsführerin TERRE DES FEMMES
Sylvia Edler, Neuköllner Gleichstellungsbeauftragte

Input:         
Dr. Necla Kelek, Autorin und Projektkoordinatorin

Mit türkischer Live-Musik und mediterranen Snacks. Der Eintritt ist kostenfrei. FreundInnen sind auch herzlich willkommen.
Bitte melden Sie sich unter iz@frauenrechte.de bis zum 01.12.2017 an.

Bilderausstellung über Früh- und Zwangsverheiratung

Vom 11.12.2017 bis zum 11.2.2018 jeweils Montag-Freitag: 10-16 Uhr
Am Wochenende auf telefonische Anfrage: 030-56 82 49 01

Hintergrund

Ein prämiertes Gewinnerbild plakatiert in Van. Foto: © YAKA-KOOPEin prämiertes Gewinnerbild plakatiert in Van. Foto: © YAKA-KOOPUnter dem Motto „Kinderbräute NEIN!“ veranstaltet YAKA-KOOP, Partnerorganisation von TERRE DES FEMMES, jedes Jahr einen Malwettbewerb an Schulen im südosttürkischen Van – einer Region, in der ca. 40% der Mädchen minderjährig verheiratet werden. Eine Jury wählt die Gewinnerbilder aus und plakatiert sie an belebten Orten in Van. So entwickelt die Bevölkerung ein Bewusstsein dafür, dass Früh- und Zwangsverheiratung eine Menschenrechtsverletzung ist. Gezeigt werden 20 Kunstwerke von SchülerInnen zwischen 13 und 23 Jahren.

Auf dem Papier haben sich die Rechte von Mädchen und Frauen in der Türkei im letzten Jahrzehnt verbessert. Doch wie sieht die Realität aus? Immer wieder gilt das öffentliche Interesse der Zwangsverheiratung junger Mädchen. Bloß ein Problem in der Türkei? Nein, denn minderjährige Mädchen werden auch nach Deutschland verheiratet. Andere bleiben nach einem vermeintlichen Sommerurlaub in der Türkei als Ehefrauen zurück. Was denken Mädchen aus der Türkei selbst darüber? Die Bilderausstellung vermittelt bewegende Einblicke in ihre Lebenskontexte.

Spenden Sie für unsere internationale Arbeit!

Logo Transparenzinitiative