TDF sagt Danke! - Spannende Einblicke in die Arbeit von TERRE DES FEMMES beim ersten FörderInnentreffen in Berlin

Föderinnentreffen 2017. Foto: © TERRE DES FEMMESAm 30. September 2017, einem milden Spätsommertag mit strahlendem Sonnenschein, fand zum ersten Mal seit dem Umzug in die Hauptstadt das „FörderInnentreffen „TDF sagt Danke!“ in der Bundesgeschäftsstelle von TERRE DES FEMMES (TDF) in Berlin statt. Es versammelten sich rund 30 interessierte FörderInnen und StifterInnen, die mit ihrer wertvollen finanziellen Unterstützung die Arbeit von TDF erst möglich machen. Das Zusammentreffen mit Mitarbeiterinnen und anwesenden Vorstandsfrauen Inge Bell und Dr. Hania Luczak, gestaltete sich freudig und inspirierend.

Der Tag begann mit Kaffee und Kuchen und anregenden Gesprächen im Flur. Es folgte die Begrüßung durch die Bundesgeschäftsführerin Christa Stolle, die allen Gästen einen informativen aber auch fröhlichen Nachmittag – trotz der harten Themen wünschte. Sie stellte die anwesenden Mitarbeiterinnen sowie den geplanten Ablauf des Tages vor. In drei Gruppen aufgeteilt folgte ein Rundgang durch die Räumlichkeiten von TDF. Mitarbeiterinnen hatten in ihren Büros Broschüren, Flyer, Verkaufsprodukte usw. ausgelegt und Plakate aufgehängt um den FörderInnen ein buntes und vielgestaltiges Bild der geleisteten Arbeit zu geben. Sie waren sehr beeindruckt und stellten viele Fragen.

Nach der umfassenden Informationsrunde äußerten sich bereits einige der Anwesenden sehr positiv über die spannenden Einblicke. Angela Kling aus Hamburg, die sich seit 20 Jahren für TDF engagiert, betonte, wie angenehm es war, „einmal die Gesichter hinter den Themen kennenzulernen“. Martina Alter, die TDF seit 3 Jahren unterstützt, pflichtete ihr bei und äußerte, wie glücklich es sie mache, etwas beitragen zu können. Sie findet es beeindruckend, wie die TDF-Frauen die Beschäftigung mit den meist emotional belastenden Themen bewältigen. Gemeinsam kamen sie zu dem Schluss, dass jede(r) etwas tun könne - sei es durch finanzielle Unterstützung oder durch soziales Engagement. Ulfa von den Steinen, Stifterin und langjährige Förderin von TDF, gefiel besonders, dass sich die ihr altbekannten TDF-Frauen weiterhin konsequent für die Ziele von TDF einsetzen. Gleichzeitig begrüßt sie die neuen, jungen Mitarbeiterinnen, die die etablierte Frauenbewegung weitertragen - diese Mischung von Frauen empfindet sie als „wahnsinnig ermutigend“. An TDF schätzt sie die durchdachte und kluge Vorgehensweise - es erfüllt sie mit einem „ganz großem Glücksgefühl“, Teil davon zu sein.

Nach den Informationen in der Geschäftsstelle ging es am Abend zum nahegelegenen Restaurant „Factory Kitchen“. Dort erwartete die Gäste der Ehrengast des Abends: die aus Film und Fernsehen bekannte Schauspielerin und TDF-Botschafterin Ursela Monn. Frau Monn bereicherte den Abend mit einer Lesung zu mutigen Frauenrechtlerinnen der letzten drei Jahrhunderte. Sie selbst nannte es einen „kurzen Galopp durch die Jahrhunderte, mit Glanzlichtern starker Frauen, die für die Emanzipation gekämpft haben“. Gelesen wurden unter anderem Texte von Olympe de Gouges, einer französischen Aktivistin aus dem 18. Jahrhundert, Emmeline Pankhurst, der Anführerin der Suffragetten in England, Hedwig Dohm, die als eine der ersten in Deutschland das Stimmrecht für Frauen forderte und Marie Juchacz, die als erste gewählte Parlamentarierin in der Nationalversammlung in Weimar sprach.

Die kurzweiligen Texte dieser klugen Frauen sind auch heute noch aktuell und erinnern uns daran, dass wir noch längst nicht Gleichberechtigung und Freiheit für alle Mädchen und Frauen auf dieser Erde erreicht haben. Darin waren sich alle Beteiligten des FörderInnentreffens einig: wir brauchen noch einen langen Atem. Unsere FörderInnen tragen tatkräftig dazu bei, dass wir diese Arbeit leisten können. Dafür wollte TDF Danke sagen.

 

Fotos: © TERRE DES FEMMES

 

Stand: 10/2017

 

Logo Transparenzinitiative