Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Louise-Otto-Peters-Preis für Heide Steer, TERRE DES FEMMES-Aktive

Heide Steer mit ihrer Urkunde. Foto: © Leipziger Volkszeitung/Andre KempnerHeide Steer mit ihrer Urkunde.
Foto: © Leipziger Volkszeitung/Andre Kempner
Unsere langjährige ehrenamtlich engagierte Mitfrau Heide Steer wurde am 21. Oktober 2016 für ihren Einsatz für Mädchen und Frauen mit dem Louise-Otto-Peters-Preis der Stadt Leipzig ausgezeichnet. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung ist zur Würdigung besonderer Leistungen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern bestimmt. Der Preis ist nach Louise-Otto Peters benannt, aufgrund ihrer Lebensleistung: ihrem unermüdlichen Engagement für Frauenrechte in Politik, Literatur und Bildung.

Ihr Engagement bei TERRE DES FEMMES...

Heide Steer (mit grünem Schal) inmitten der AG-Frauen der Arbeitsgruppe Frauenhandel und Prostitution 2016. Foto: © TERRE DES FEMMESHeide Steer (mit grünem Schal) inmitten der AG-Frauen der Arbeitsgruppe Frauenhandel und Prostitution 2016.
Foto: © TERRE DES FEMMES
Seit 2002 engagiert sich Heide Steer als Koordinatorin der Städtegruppe Leipzig für ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen. In der Arbeitsgruppe Frauenhandel und Prostitution bringt sie seit 2014 ihr Wissen als Expertin und Mitfrau ein.

2006 brachte sie die Ausstellung „Ohne Glanz und Glamour - Frauenhandel und Prostitution im Zeitalter der Globalisierung“ nach Leipzig und thematisierte die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in den Textilbetrieben in Ländern des Globalen Südens mit Aktionen der TERRE DES FEMMES-Kampagnen „Clean Clothes“ und „Mode, Macht und Frauenrechte“.

In Kooperation mit dem Schweizer Frauenverein Friedensfrauen e.V. organisierte sie die Aktion "1000 Friedensfrauen Weltweit - 1000 Frauen für den Nobelpreis" im Neuen Rathaus.

Mit der Ausstellung „Sie versprachen mir ein herrliches Fest“ war TERRE DES FEMMES 2009 ebenfalls dank Heide Steer im Neuen Rathaus vertreten. Die Ausstellung klärt über die schädliche traditionelle Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung in 28 Ländern Afrikas und einigen Ländern Asiens sowie die Gefährdung von Zehntausenden von Mädchen in Deutschland auf.

Lange Jahre vertrat Heide Steer TERRE DES FEMMES am Leipziger „Runden Tisch gegen Gewalt an Frauen“ und etablierte die Fahnenhissung im Rahmen des Aktionstags „NEIN zu Gewalt an Frauen“ als einen festen Termin.

In ihrer Laudatio fasste es Vorstandsfrau Godula Kosack so zusammen: „Es ist unmöglich, alle Deine Aktivitäten hier aufzuzählen, die den Fokus auf die Situation der Frauen lenken, die ungezählten Info-Tische, an denen Du standest, die Unterschriftensammlungen, die Du unter die Leute brachtest, Deine regelmäßige Präsenz bei Veranstaltungen, die sich mit der Situation der Frauen befassen.“

Die Laudatio (PDF-Datei) in voller Länge kann hier nachgelesen werden.

... und anderswo

Von 2005 bis 2016 war Heide Steer zweite Vorsitzende der Louise-Otto-Peters-Gesellschaft. Gemeinsam mit Godula Kosack, Vorstandsfrau von TERRE DES FEMMES, gründete sie 1996 ein Interkulturelles Zentrum. Seit 2001 ist sie beim Förderverein Aidshilfe engagiert und über ein Jahrzehnt setzte sie sich für die Belange der Mädchen und Frauen im Bezirksfrauenrat der Gewerkschaft ver.di ein. Ganze neun Jahre war sie Vorsitzende des Fördervereins sozialer Projekte für Frauen und Jugendliche e.V. und zusätzlich als Schöffin am Landgericht tätig.

Inzwischen hat sie die Patinnenschaft für eine geflüchtete, syrische Familie übernommen.

Wir gratulieren Heide Steer ganz herzlich!